Valerie Niehaus

Valerie Niehaus,1974 geboren, wuchs in München auf. Bereits als Schülerin spielte sie eine kleine Rolle in Klaus Emmerichs Ruhrpott-Saga „Rote Erde“, und nach ihrem Abitur folgte die Hauptrolle der Julia in der ARD-Soap „Verbotene Liebe“, womit sie zum TV-Star wurde. Nach zwei Jahren stieg Valerie Niehaus aus der Serie aus, um in New York am renommierten Lee Strasberg Theatre Institute zu studieren.

Seit ihrer Rückkehr nach Deutschland 2001 war die begabte und äußerst beliebte Schauspielerin in mehr als 70 TV-Produktionen zu sehen.

So spielte sie unter anderem in Sönke Wortmanns „St. Pauli Nacht“, im ZDF-Zweiteiler „Die Gustloff“ (Regie: Joseph Vilsmaier), in Dieter Wedels Mediziner-Komödie „Mein alter Freund Fritz“ und in Roland Suso Richters mehrfach ausgezeichnetem Fernsehdrama „Mogadischu“. Außerdem war sie die Titelheldin der ZDF-Familienserie „Alles über Anna“. Ihre Wandlungsfähigkeit bewies die eloquente Wahlberlinerin aber auch im Sat.1 Actionfilm „Die Pilotin – Entscheidung in den Wolken“ oder in Miguel Alexandres mehrfach ausgezeichneten ARD Biopic „Der Mann mit dem Fagott“, welcher sowohl den Deutschen Fernsehpreis als Bester Mehrteiler als auch die österreichische Romy als Bester Fernsehfilm erhielt.

Ihr komödiantisches Talent stellte Valerie Niehaus ebenfalls immer wieder unter Beweis, u.a. in Titus Selges Beziehungskomödie „Überleben an der Wickelfront“, an der Seite von Uwe Ochsenknecht als überfordertes Ehepaar, der später die Fortsetzung „Überleben an der Scheidungsfront“ folgte, sowie im Sat1-Film „Frauenherzen“, angelehnt an die erfolgreichen „Männerherzen“-Filme von Simon Verhoeven.

2013 war Valerie Niehaus in dem historischen ARD Eventmovie – nach einer wahren Begebenheit – „Die schöne Spionin“ zu sehen: Die dänische Spionin Vera von Schalburg geriet im 2. Weltkrieg zwischen die englischen und deutschen Fronten, und ihr Schicksal konnte bis heute nicht geklärt werden.

In dem Film „Der Rücktritt“, dessen Geschichte auf dem Rückzug des damaligen deutschen Bundespräsident Christian Wulff basierte, spielte sie neben Kaj Wiesinger und Anja Kling, und weitere Filme folgten mit „Mordshunger – Wilder Westen“, „Der Staatsanwalt – Tödlicher Trab“ und der internationalen Produktion “Crossing Lines“, sowie mit „Sketch History“, die im ZDF zu sehen ist.

2016 war außerdem das Jahr „Der Spezialisten – Im Namen der Opfer“, einer neuen, überaus erfolgreichen ZDF-Krimiserie um alte Kriminalfälle, die neu aufgerollt werden. Valerie Niehaus spielt die Hauptrolle der Rechtsmedizinerin Dr. Katrin Stoll. Nach Top-Quoten startet die nächste Staffel im Oktober 2018. Darüber hinaus drehte sie den Familienfilm „Jella jagt das Glück“, den deutsch-österreichischen ZDF-Krimi „Die Toten von Salzburg – Zeugenmord“ sowie weitere Folgen für das mehrfach für den Grimme-und Deutscher Fernsehpreis-nominierte Comedy-Format „Sketch History“. Opulent und bildgewaltig werden die großen und kleinen Ereignisse der Weltgeschichte aus einer äußerst absurd komischen und satirischen Perspektive erzählt. Ein besonderes Projekthighlight außerdem war Stefan Krohmers intensives Vergewaltigungsdrama „Meine fremde Freundin“, welches im Herbst 2017 mit fantastischen Quoten ausgestrahlt wurde. Der Film lehnte an einen der größten deutschen Justizirrtümer an, wobei ein hessischer Studienrat wegen angeblicher Vergewaltigung einer Kollegin zu fünf Jahren Haft verurteilt wurde. Valerie Niehaus spielte eine der Hauptrollen.

2018 fordern aber nicht nur die Spezialisten Valerie Niehaus: Sie hat die Dreharbeiten zu Viktor Chouchkovs Film „18 % Gray“ abgeschlossen, einer Adaption von Zachary Karabashlievs Bestseller, in dem sie an der Seite von Samuel Finzi in Weimar vor der Kamera stand, und von Weimar ging es dann für Valerie in die Berge – zuerst drehte sie in einer Episodenhauptrolle eine Folge für „Der Bergdoktor“, und anschließend folgten Dreharbeiten der ARD-Degeto-Alpensaga „Daheim in den Bergen“, wo sie in der Episode „Leonie und Lena“ in einer Doppelrolle zu erleben ist.

Presseartikel 2018

Prisma, 02.10.2018

Berliner Morgenpost Online, 06.04.2018

Presseartikel 2017

Woman, November 2017

Liebenswert Magazin, 13.04.2017

Myway, Februar 2017

CASTmag, Juli 2016

Presseartikel 2016

BILD Bundesausgabe, 1. Juni 2016

Huffington Post, 30. Mai 2016

Sehnsucht Deutschland, März 2016

Presseartikel 2015

Focus.de, 17.02.2015

Alverde, Februar 2015

Presseartikel 2014

Kölner Staatsanzeiger – Sinnfrage, 20.10.2014

Focus.de, 10. Oktober 2014

Bunte, 09. Oktober 2014

Fuldaer Zeitung, 09. Oktober 2014

Laura, Oktober 2014

Bunte, Januar 2014

Valerie Niehaus ist ein unheimlich ausdrucksstarker und attraktiver Charakterkopf. Seit über 20 Jahren erfreut sie uns in ihren Rollen und wandelt nicht nur mit großer Leichtigkeit durch ihre abwechslungsreichen Rollen, sondern überrascht auch immer wieder mit ihrer intellektuellen Tiefe und Liebe zum politischen Diskurs. Eine Vollblut-Frau, die alle Facetten einer erwachsenen und gereiften Schauspielerin erfüllt.

News

Die vielseitige Schauspielerin erweist erneut ihr feines Gespür und ermittelt in der dritten Staffel von Die Spezialisten – Im Namen der Opfer. Die Spezialisten kehren am 10. Oktober 2018 mit 25 Folgen auf den gewohnten Sendeplatz um 19:25 Uhr im ZDF zurück, und die neuen Fälle der Berliner Spezialeinheit IEK führen Dr. Stoll (Valerie Niehaus) und ihr Team als erstes zu einem historischen Datum: dem 17. Juni 1953, dem Tag des Volksaufstands in der DDR. Lore Menzel war damals Konterrevolutionärin, und nun werden bei Sanierungsarbeiten ihre Knochen gefunden. Liegt das Mordmotiv vielleicht in ihren einstigen Aktivitäten begründet?

Die neuen Folgen halten auch persönliche Herausforderungen für Stoll und Henrik Mertens (M. Weidenhöfer) bereit. Ihm bleibt nichts anderes übrig, als nach einer schweren Rücken-OP vom Krankenbett aus zu ermitteln, und Katrin wird währenddessen mit einer schicksalhaften Frage konfrontiert: Kann es wirklich sein, dass ihr Vater die Entführung und Ermordung ihres Bruders mit zu verantworten hat?

Aber nicht nur die Spezialisten fordern Valerie Niehaus: Sie hat die Dreharbeiten zu Viktor Chouchkovs Film 18 % Gray abgeschlossen, einer Adaption von Zachary Karabashlievs Bestseller, in dem sie an der Seite von Samuel Finzi in Weimar vor der Kamera stand. In dem Film macht sich der erfolglose Fotograph Zack, nachdem seine Frau ihn verlassen hat, auf eine Reise von London nach Berlin, mit einer großen Menge Marihuana im Gepäck, die er zufällig gefunden hat und die er nun versucht zu verkaufen. Was er aber dabei findet ist vielmehr die Wahrheit über die in die Brüche gegangene Beziehung – und sich selbst…

Von Weimar ging es dann für Valerie in die Berge – zuerst drehte sie in einer Episodenhauptrolle eine Folge für Der Bergdoktor, in der sie eine verheiratete Frau spielt, die nach einem Schwächeanfall und anschließenden Untersuchungen erfährt, dass sie schwanger ist. Eine schwierige Situation für alle Beteiligten, da der Vater des Kindes nicht der Ehemann, sondern der Liebhaber ist und der Laborbericht aus der Klinik zudem rätselhafte Werte aufweist…

Und auch für das nächste Projekt bleibt sie in den Bergen, denn im Allgäu werden neue Folgen der ARD-Degeto-Alpensaga Daheim in den Bergen gedreht. In der Episode Leonie und Lena spielt sie die Geschäftsfrau Leonie, die mit ihrer Zwillingsschwester Lena angereist ist, die sich als Leonie verkleidet in eine Intrige einschaltet, um zu verhindern, dass Leonie aus ihrem Restaurant verdrängt wird – Valerie Niehaus in einer Doppelrolle…

 

mehr News

Das ZDF Comedy-Format SKETCH HISTORY, in dem opulent und bildgewaltig die großen und kleinen Ereignisse der Weltgeschichte aus einer satirischen Perspektive erzählt werden, ist erneut für den COMEDY PREIS nominiert! Die Verleihung des „Deutschen Comedypreises“ findet am 07. Oktober 2018 live im Rahmen einer festlichen Gala in Köln statt. Wir halten die Daumen!

Valerie Niehaus hat die Dreharbeiten zu Viktor Chouchkovs Film 18 % Gray abgeschlossen, einer Adaption von Zachary Karabashlievs Bestseller, in dem sie an der Seite von Samuel Finci in Weimar vor der Kamera stand.

Nach dem grandiosen Quotenerfolg zu Stefan Krohmers ARD-Drama MEINE FREMDE FREUNDIN sind wir nun mehr als gespannt auf die dritte Staffel von DIE SPEZIALISTEN – IM NAMEN DER OPFER, die Anfang 2018 im ZDF zu sehen wird.

In MEINE FREMDE FREUNDIN ist der Fall im Hannoveraner Gesundheitsamt angesiedelt. Andrea Bredow (Valerie Niehaus) und ihre neue Kollegin Judith Lorenz (Ursula Strauss) schließen schnell Freundschaft.  Doch dann behauptet diese, von Büro-Macho Volker Lehmann (Hannes Jaenicke) während ihrer Arbeitszeit in einem Abstellraum brutal vergewaltigt worden zu sein. Die Ermittlungsmaschine rollt an. Volker Lehmann wird verhaftet, obwohl er stur behauptet, seiner Kollegin nichts getan zu haben. Es steht Aussage gegen Aussage. Das Gericht glaubt Judith Lorenz, und Volker Lehmann wird zu fünf Jahren Freiheitsentzug verurteilt. Als Andrea (Valerie Niehaus) Judith näher kennenlernt, beginnt sie jedoch, an der Freundin zu zweifeln.

Am Sonntag folgt dann um 21:30 Uhr die Erstaufführung auf dem Hamburger Filmfest von Stefan Krohmers Drama MEINE FREMDE FREUNDIN mit Valerie Niehaus und Hannes Jaenicke in den Hauptrollen, ein dramatischer Stoff „über Vertrauen, Lüge und Verrat“. Der Film ist in der gleichen Sektion 16:9 ebenfalls für den Hamburger Produzentenpreis für Deutsche Fernsehproduktionen nominiert.
Das anspruchsvolle Drama wird am 08. November im Filmmittwoch in der ARD um 20:15 Uhr gesendet – und lehnt an einen der größten deutschen Justizirrtümer der jüngeren Vergangenheit an: den Fall des hessischen Studienrats Horst A., den das Landgericht Darmstadt 2002 wegen der angeblichen Vergewaltigung einer Kollegin zu fünf Jahren Haft verurteilte.
In MEINE FREMDE FREUNDIN ist der Fall im Hannoveraner Gesundheitsamt angesiedelt. Andrea Bredow (Valerie Niehaus) und ihre neue Kollegin Judith Lorenz (Ursula Strauss) schließen schnell Freundschaft.  Doch dann behauptet diese, von Büro-Macho Volker Lehmann (Hannes Jaenicke) während ihrer Arbeitszeit in einem Abstellraum brutal vergewaltigt worden zu sein. Die Ermittlungsmaschine rollt an. Volker Lehmann wird verhaftet, obwohl er stur behauptet, seiner Kollegin nichts getan zu haben. Es steht Aussage gegen Aussage. Das Gericht glaubt Judith Lorenz, und Volker Lehmann wird zu fünf Jahren Freiheitsentzug verurteilt. Als Andrea (Valerie Niehaus) Judith näher kennenlernt, beginnt sie jedoch, an der Freundin zu zweifeln.

Im wahren Fall wurde der Angeklagte 2011 vom Landgericht Kassel wegen erwiesener Unschuld freigesprochen, durfte aber nicht auf seinen Posten als Lehrer zurückkehren. Im Juni 2012 starb der 53-Jährige, verbittert und depressiv, an einem Herzinfarkt.

MEINE FREMDE FREUNDIN wird im Rahmen eines Themenabends am 8. November von „maischberger“ fortgeführt, mit der Frage: Wie schwierig ist es für Ermittler, Staatsanwälte und Richter zu erkennen, ob Vergewaltigungsvorwürfe zutreffend sind? Warum scheint es für Opfer in vielen Fällen so schwierig zu sein, Gerechtigkeit zu erfahren? Statistisch gesehen kommt es nach Anzeigen wegen sexueller Delikte eher selten zu einer Verurteilung. Möglicherweise ist es bei keinem anderen Strafdelikt so kompliziert, die Tat nachzuweisen. Oft steht Aussage gegen Aussage. Steigt damit das Risiko eines Justizirrtums?

Für die wunderbar wandelbare Valerie Niehaus geht es aktuell in die dritte Staffel der erfolgreichen ZDF-Serie DIE SPEZIALISTEN – IM NAMEN DER OPFER. Seit 2016 ermittelt sie als Rechtsmedizinerin Dr. Katrin Stoll rund um die Interdisziplinäre Ermittlungs-Kommission (IEK) des Landeskriminalamtes Berlin, die ungelöste Kriminalfälle aufgrund neuer Indizien aufrollen.In und rund um Berlin finden derzeit die Dreharbeiten zur dritten Staffel statt – und wir dürfen uns auf neue, spannende Episoden freuen.

(Foto: ZDF)

 

Bis zur Ausstrahlung der neuen Folgen brauchen wir aber auf ein Wiedersehen mit Valerie Niehaus nicht zu warten, denn am 27. August 2017 um 20.15 Uhr sehen wir sie im ZDF: In JELLA JAGT DAS GLÜCK beglückt sie uns als ‚Hilke‘ an der Seite ihrer Filmmutter Maren Kroymann (Jella). Der Umzug ihrer Eltern ganz in ihre Nähe, löst nicht unbedingt nur Freude bei allen Beteiligten aus…

(Foto: ZDF / Hendrik Heiden)

 

Im Herbst werden wir Valerie Niehaus von einer ganz anderen Seite kennenlernen, nämlich in Stefan Krohmers Justiz- und Psychodrama MEINE FREMDE FREUNDIN, wobei sie als ‚Andrea Bredow‘ in eine Intrige um eine brutale Vergewaltigung hineingezogen wird. Ihre Kollegin Judith wird während der Arbeitszeit in einem Abstellraum von Volker Lehmann (Hannes Jaenicke) brutal vergewaltigt. So erzählt sie es später der Polizei. Die Ermittlungsmaschine rollt an. Volker Lehmann wird verhaftet, obwohl er behauptet, seiner Kollegin nichts getan zu haben. Es steht Aussage gegen Aussage. Das Gericht glaubt Judith, und Volker Lehmann wird zu fünf Jahren Freiheitsentzug verurteilt. Als Andrea Judith näher kennenlernt, beginnt sie, an der Freundin zu zweifeln. Als Judith andeutet, hinter dem Rücken von Andrea würde deren Ehemann Martin versuchen, die Freundschaft der Frauen zu zerstören, ahnt Andrea, dass sie selbst bald große Probleme bekommen könnte.
(Foto: NDR / das Erste)

Beendet hat die vielbeschäftige Schauspielerin zudem die Dreharbeiten in Budapest für die 3. Staffel des Grimme-und Deutscher Fernsehpreis-nominierten Comedy-Formats SKETCH HISTORY. Opulent und bildgewaltig werden die großen und kleinen Ereignisse der Weltgeschichte aus einer absurd komischen und satirischen Perspektive erzählt.
(Foto: ZDF)

 

 

 

Ebenfalls abgedreht ist der deutsch-österreichische ZDF-Krimi DIE TOTEN VON SALZBURG mit dem Arbeitstitel „Zeugenmord“, wobei Valerie Niehaus als geheimnisvolle Fremde mit einem Nachrichtendienst in Verbindung zu stehen scheint.

 

Doch Valerie Niehaus zeigt sich nicht nur talentiert, sondern auch engagiert!
Ihre politische Künstlerkampagne AUF EIN WORT, die sie gemeinsam mit der Fotografin Steffi Henn und der Schauspielkollegin Christina Hecke ins Leben rief, geht auf Tour.
Der Gedanke, einen Beitrag zu mehr Gemeinschaft zu leisten, zu Kommunikation, Inspiration und Öffnung anzuregen, überhaupt eine Vertiefung des Miteinanders zu erreichen, wird neben den vielen namenhaften Prominenten, die bereits bei der Aktion dabei sind, nun durch die Integration von Flüchtlingskindern und Menschen mit Behinderungen erweitert, in dem sie Ihnen genauso eine Stimme geben, welche Werte für sie von ganz besonderer Bedeutung in unserer Demokratie sind. Es ist ein Beitrag zur Völkerverständigung, vor allem aber ist es ein Beitrag zur Gleichheit der Bedürfnisse aller!
(Fotos: Steffi Henn)

Selbstverständlich ist Valerie Niehaus auch ein Teil der Multiplikatoren-Initiative 80 PROZENT FÜR DEUTSCHAND, mit welcher die Frankfurter Allgemeine Zeitung Erstwähler aufruft, ihre Stimme bei der Bundestagswahl am 24.09.2017 abzugeben, mit dem Ziel, mind. 80% der Walberechtigten an die Wahlurne zu bringen. Have a look!
(Foto: FAZ)