Natalia Wörner

Die Stuttgarterin Natalia Wörner absolvierte nach dem Abitur ihr Schauspielstudium an der berühmten Lee Strassberg School in New York. Ihren ersten Kinofilm drehte sie 1993: „Frauen sind etwas Wunderbares“ unter der Regie von Sherry Hormann, und gleich darauf „Die Sieger“ von Dominik Graf. Ein Jahr später stand sie mit Gérard Depardieu in dem französischen Kinothriller von François Dupeyron „Die Maschine“ vor der Kamera.

Parallel spielte sie in Deutschland ihre ersten Fernsehrollen wie z.B in „Kinder der Nacht“ von Nina Grosse. Nicht nur durch den ZDF-Mehrteiler „Um die Dreißig“ wurde Natalia Wörner einem breiteren Publikum ein Begriff, auch durch den erfolgreichen Kinofilm „Irren ist männlich“, erneut unter der Regie von Sherry Hormann.

Aufmerksamkeit erweckte sie 1997 mit zwei Rollen: neben Katja Flint und Christoph Waltz in dem albtraumhaften Thriller „Vicky’s Nightmare“ von Peter Keglevic sowie neben Ben Becker und Heino Ferch in Friedemann Fromms starkem Fernsehfilm „Spiel um Dein Leben“.

In unterschiedlichsten Rollen hat sich Natalia immer wieder neu erfunden. Mal schwäbelte sie komisch als liebesgierige Tochter eines Fußball-Präsidenten in „Zum sterben schön“ und spielt dann wieder mit viel Tragik ein psychisch gestörtes Opfer in „Tatort: Perfect Mind“ – beides Filme von Friedemann Fromm. Anschließend folgte der TV-Dreiteiler „Der Laden“ (1998), der nicht nur zum Publikumsliebling avancierte, sondern auch mit dem Grimme-Preis ausgezeichnet wurde. Im Jahr 2000 erhielt Natalia Wörner selber den Deutschen Fernsehpreis für ihre Rolle in der Episode „Blinde Liebe“ der Serie „Bella Block“ und für „Frauen lügen besser“ von Vivian Naefe.

2003 erlebten die Zuschauer Natalia Wörner in Judith Kennels „Liebe und Verlangen“, 2005 in dem Zweitei­ler „Miss Texas“ (Regie: Ute Wieland) und 2006 in der internationalen Kinoproduktion „20 Nächte und ein Regentag“ (Regie: Lam Le) sowie im TV-Zweiteiler „Sturmflut“ (Regie: Jorgos Papavassiliou).

2006 drehte sie (zu der Zeit in anderen Umständen) unter der Regie von Judith Kennel die erste Folge der erfolgreichen ZDF-Krimireihe „Unter anderen Umständen“, welche im November 2014 als Jubiläumsfolge mit dem 10. Fall ausgestrahlt wird. Darüber hinaus überzeugte Natalia Wörner im Herbst 2008 die Kritiker in Judith Kennels Thriller „Die Lüge“, worin sie in einer Doppelrolle überraschte. 2010 stand sie für die internationale Verfilmung „Four Seasions“ an der Seite von Michael Yorck und Senta Berger unter der Regie von Giles Foster in Südengland vor der Kamera. Anschließend folgte die internationale Verfilmung eines weltbekannten Bestsellers. Ridley Scott verfilmte gemeinsam mit Tandem Communications Ken Follets berühmten Roman „Pillars of the Earth“, in welchem Natalia Wörner eine der Hauptrollen spielte – Ellen, die Frau aus dem Wald.

Der Mehrteiler lockte weltweit ein Millionenpublikum vor den Fernseher und wurde mehrfach für den Golden Globe nominiert. Darüber hinaus erhielt Natalia Wörner für ihre Darstellung der Ellen den Preis der Jury bei der ROMY-Verleihung 2011, dem österreichischen Oscar. Bei uns waren „Die Säulen der Erde“ – so der Titel in Deutsch – im Herbst 2010 als Vierteiler zu sehen.

2012 erlebte man Natalia Wörner in Carlo Rolas spannender Romanverfilmung „Das Kindermädchen“ sowie in dem absoluten Überraschungserfolg „Die Kirche bleibt im Dorf“, einem kleinen Kinowunder von Ulrike Grote mit beinah einer halben Million Zuschauer. Diesen kultig witzig schwäbischen Westernstreich mit Dialektshowdown scheint mittlerweile so gut wie jeder Schwabe gesehen zu haben. Die Fortsetzung „Täterätää – Die Kirche bleibt im Dorf 2“ ist abgedreht und wird Ende Juni 2015 ins Kino kommen.

An Weihnachten 2012 sah der Zuschauer die Schauspielerin an der Seite von Rupert Everett in dem TV-Zweiteiler „Die andere Frau“. Das packende Drama über das Doppelleben eines Familienvaters wurde mit einem hochkarätigen, internationalen Cast von Giles Foster verfilmt.
2014 folgte die ZDF Culture Clash Komödie „Kückückskind“, über einen Kindertausch, mit Natalia Wörner in der Hauptrolle, sowie ein weiteres internationales Projekt: In „Cinderella“ spielte Natalia Wörner in Rom unter dem kanadischen Regisseur Christian Duguay die böse Schwiegermutter.

In der opulenten UFA-Fiction-Produktion „Götz von Berlichingen“ schlüpfte Natalia Wörner an der Seite Henning Baums, welcher den Ritter mit der eisernen Hand gibt, in die Rolle der skrupellosen Fürstin Adelheid von Walldorf. Die 3. Zusammenarbeit mit Carlo Rola folgte ebenfalls 2014. Der ZDF-Thriller „Die Mutter des Mörders“ erzählt die dramatische Geschichte einer aufopferungsvollen Mutter, deren behinderter Sohn unter Mordverdacht gerät.

Ganz neue Wege geht Natalia Wörner in der deutschen Fernsehlandschaft mit der neuen politischen ARD -Reihe „Die Diplomatin“. Natalia Wörner ist als Karla Lorenz im Auftrag des Auswärtigen Amtes auf der ganzen Welt im Einsatz. Ihre Aufgabe: deutschen Bürgern in Krisensituationen weltweit zur Seite zu stehen. Für die Vorbereitung auf die Rolle begleitete sie im Oktober 2014  Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier auf einer Dienstreise nach Indonesien und Südkorea. Mit Teil 1 und 2 soll es einen regelmäßigen Sendeplatz ab April 2016 geben.

Natalia Wörner hat in ihrer bisherigen Karriere nie Stillstand zugelassen. Der Wunsch sich weiterzuentwickeln steht bei ihr im Vordergrund. So tauschte sie auch immer wieder das Set gegen die Theaterbühne. Sie war in verschiedenen Rollen in den Hamburger Kammerspielen zu sehen, so z.B. 2001 in David Hares BLUE ROOM (Regie: Peter Löscher) oder in David Auburnes PROOF/ DER BEWEIS (Regie: Siegried Bühr). 2005 gastierte Natalia Wörner am Renaissance-Theater in Ulrich Wallers Liederabend EIN STÜCK VOM HIMMEL, welches seine Uraufführung am Deutschen The­ater in Ber­lin erlebte.

Von Januar bis März 2009 stand sie in Patrick Marbers Theatererfolg „Hautnah“ unter der Regie von Ulrike Jackwerth am Berliner Renaissance Theater auf der Bühne.

Neben ihrem schauspielerischen Engagement gründete Natalia Wörner 2005 die Tsunami Direkthilfe e.V. und ist seit 2006 Botschafterin für die Kindernothilfe e.V.. Sie begleitet Projekte im In- und Ausland, um Kinder in ihrem eigenen Umfeld zu stärken und ihnen Mut und Perspektiven zurückzugeben. So engagierte sie sich auch als Patin des RTL Spendenmarathons 2011, um mit den Spenden des Marathons den Neubau eines Schutzzentrums in Meru/Kenia zu finanzieren. Dieses Projekt der Kindernothilfe kämpft gegen sexuelle Gewalt an Mädchen und junge Frauen in Kenia.

Für dieses ehrenamtliche Engagement wurde sie 2016 mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet.

PREISE UND AUSZEICHNUNGEN:

1996 Goldener Gong für TATORT- PERFECT MIND

2000 Deutscher Fernsehpreis als „Beste Hauptdarstellerin“ in BELLA BLOCK – Blinde Liebe

2011 Golden Globe Nominierung für DIE SÄULEN DER ERDE

2011 ROMY – Preis der Jury für ihre Darstellung in DIE SÄULEN DER ERDE

2011 Bambi Nominierung für DIE SÄULEN DER ERDE

2016 Bundesverdienstkreuz

2017 VICTRESS of the Year Award

2017 St. Georgs Orden

PRESSEARTIKEL 2020

Goldene Kamera, 27.02.2020

Weser Kurier, 27.02.2020

tittelbach.tv, 21.02.2020

tittelbach.tv, 20.02.2020

Frankfurter Allgemeine, 17.02.2020

Deutschlandradio Kultur, 17.02.2020

NDR2 „Tietjen talkt“, 16.02.2020

NDR „DAS!“, 16.02.2020

BILD, 16.02.2020

Hamburger Abendblatt, 14.02.2020

Berliner Morgenpost, 14.02.2020

Weser Kurier, 13.02.2020

Focus.de, 08.02.2020

PRESSEARTIKEL 2019

Magazin der Stuttgarter Zeitung, Juli 2019

Der Tagesspiegel, 28.04.2019

Berliner Morgenpost, 28.04.2019

Hamburger Abendblatt, 11.02.2019

Tagesspiegel, 10.02.2019

Süddeutsche Zeitung, 07.02.2019

PRESSEARTIKEL 2018

Hamburger Abendblatt, 12.11.2018

FAZ Online, 11.11.2018

Hamburger Abendblatt, August 2018

WAZ online, August 2018

discover Germany, Mai 2018

welt online, 31. März 2018

Frankfurter Rundschau online, 31. März 2018

BUNTE, März 2018

Stern.de, 09.03.2018

Tittelbach.tv, 05.03.2018

Berliner Morgenpost Online, 19.02.2018

Frankfurter Neue Presse, 19.02. 2018

Express.de, 12.02.2018

Tittelbach.tv, Januar 2018

Die Stuttgarterin Natalia Wörner absolvierte nach dem Abitur ihr Schauspielstudium an der berühmten Lee Strassberg School in New York. Ihren ersten Kinofilm drehte sie 1993: „Frauen sind etwas Wunderbares“ unter der Regie von Sherry Hormann, und gleich darauf „Die Sieger“ von Dominik Graf. Ein Jahr später stand sie mit Gérard Depardieu in dem französischen Kinothriller von François Dupeyron „Die Maschine“ vor der Kamera.

News

Drehstart für „Um die 50“

Ein Wiedersehen mit der Clique aus der ZDF-Miniserie „Um die 30“: In München und Umgebung entsteht derzeit der Fernsehfilm „Um die 50“ mit Natalia Wörner, Dominic Raacke, Susanne Schäfer, Jürgen Tarrach, Bruno Eyron und Catherine Flemming in den Hauptrollen. Die Geschichte erzählt, was 20 Jahre später aus sechs jungen Freunden der Babyboomer-Generation geworden ist. Der Regisseur der Serie von 1995, Ralf Huettner, führt erneut Regie.

Carola (Susanne Schäfer) wird 50, und ihr Mann Carlo (Jürgen Tarrach) verschickt als Geburtstagseinladung an die Freunde von damals ein lustiges Filmchen vom gemeinsamen Bowling: Das Video geht an Frank (Dominic Raacke), Olaf (Bruno Eyron) und Sabrina (Catherine Flemming) – nur nicht an Tina (Natalia Wörner). Denn Frank und Tina sind schon lange kein Paar mehr.

Carlo und Carola haben einen Bauernhof auf dem Land, drei erwachsene Kinder und sind die Einzigen, deren Beziehung die letzten 20 Jahre gehalten hat – trotz einer heimlichen Carolas. Tina lebt mit einem älteren Mann in Paris, Frank wiederum ist mit Henriette (Henny Reents) verheiratet und hat einen Stiefsohn. Olaf ist mit der viel jüngeren Ellie zusammen (Sandra Bourdonnec). Er steckt in finanziellen Schwierigkeiten, gerät deshalb mit seiner dementen Mutter in eine brisante Situation. Auch Tinas Schwester Sabrina ist mit ihrer aktuellen Lebensgefährtin Ellen (Jule Böwe) und ihrem 14-jährigen Sohn auf dem Weg zu Carolas Geburtstag.

Als fast alle zur Geburtstagsparty eingetroffen sind, lässt Olaf auf sich warten. Frank und Carlo brechen auf, um ihn abzuholen. Dann steht plötzlich Tina vor ihnen: Genau an diesem Wochenende räumt sie das Haus ihrer verstorbenen Eltern aus. Frank hat seine Traumfrau von einst ewig nicht gesehen. Die Begegnung bleibt alles andere als folgenlos.

mehr News

Kampagnenlaunch von #sicherheim

Prominente Botschafter*innen rund um Schauspielerin und Initiatorin NATALIA WÖRNER starten Kampagne gegen häusliche Gewalt an Frauen.

Häusliche Gewalt an Frauen ist ein weltweites Verbrechen, das sich durch die Corona-bedingten Maßnahmen weiter verschärft hat. Die Initiative #sicherheim macht auf das Problem aufmerksam und geht aktiv gegen Gewalt an Frauen vor. Denn das eigene Zuhause soll in Krisenzeiten der sicherste Ort sein. Für zu viele Frauen ist es das jedoch nicht!

» weitere Infos
» www.sicherheim.org

Am Montag, 02.03.2020 wird dann der 16. Teil von Natalia Wörners etablierter ZDF-Krimireihe UNTER ANDEREN UMSTÄNDEN, mit dem Titel ÜBER DEN TOD HINAUS um 20:15 Uhr zu sehen sein.

Jana Winters erster Tag als Chefin ihres neuen Einsatzgebiets Flensburg verläuft alles andere als reibungslos. Mitten in der Nacht hat Matthias Hamm (Ralph herforth) heimlich die Leiche einer ehemaligen Freundin auf dem Friedhof ausgegraben und obduzieren lassen. Der zuständige Staatsanwalt tobt. Doch Hamms Instinkt hat ihn nicht getrügt. Die Ermittler Winter und Hamm stoßen auf einen alten Fall und ein Geheimnis von vor 15 Jahren, dessen Folgen bis heute reichen.

Und auch ein neuer Teil, nämlich der 18. „Unter anderen Umständen“ mit dem Arbeitstitel „Für immer und ewig“ befindet sich derzeit in Vorbereitung, Drehbeginn ist diese Woche. Weitere Infos hierzu folgen später.

Natalia Wörner hat einen neuen Teil der ARD-Politreihe DIE DIPLOMATIN abgedreht.

In ihrem fünften Fall „Tödliches Alibi“ (AT) wird Natalia Wörner alias Diplomatin Karla Lorenz in einen Unfall mit Fahrerflucht verstrickt und vor die Frage gestellt, wie viel Schuld Menschen für ihre Karriere auf sich nehmen. Dieser Wirtschaftskrimi im Milieu der modernen Forschung an Künstlicher Intelligenz fand erneut unter der Regie von Roland Suso Richter statt in Tschechien statt und wird 2020 in der ARD zu sehen sein.

Justizthriller WAHRHEIT ODER LÜGE am 17.02.2020 im ZDF

Natalia Wörner ist am Montag, den 17.02.2020 um 20:15 Uhr im Fernsehfilm der Woche – in dem mitreißenden ZDF-Drama „Wahrheit oder Lüge“ als  Anwältin zu erleben.

Annabelle Martinelli hat sich erfolgreich auf Sexualdelikte von Männern spezialisiert. Doch plötzlich gerät sie zwischen die Fronten verschiedener Interessen und beginnt, an ihrer moralisch fragwürdigen Arbeit zu zweifeln.

Die Berliner Anwältin Annabelle Martinelli (Natalia Wörner), erfolgreiche Anwältin der renommierten Berliner Anwaltskanzlei Quante & Ackermann, ist spezialisiert auf Sexualstrafrecht. Sie ist äußerst beliebt bei männlichen Klienten. Denn eine Frau als Verteidigerin bietet vor Gericht erhebliche psychologische Vorteile. Der mehrfach vorbestrafte und höchst erfolgreiche Gangsterrapper Momo (Lefaza Jovete Klinsmann) wird beschuldigt, seine Freundin Donna (Almila Bagriacik) brutal vergewaltigt zu haben. Er bestreitet das und behauptet, seine Freundin wolle sich nur an ihm rächen, da er sie betrogen habe. Kanzlei-Chef John Quante (Fritz Karl) schärft Annabelle ein, dass sie diesen medienwirksamen Fall gewinnen soll, und sie ist guter Dinge, dass ihr das gelingen wird.  Da kommt John Quante mit einem weiteren brisanten Fall auf sie zu. Dieser ist noch nicht öffentlich. Mike Petry (Felix Klare), CEO eines börsennotierten Unternehmens, soll seine Assistentin auf einer Dienstreise vergewaltigt haben. Annabelle wird beauftragt, unbedingt ein Verfahren zu verhindern und einen Vergleich herbeizuführen. Annabelle übernimmt den Fall nur äußerst ungern und auch nur auf Druck ihrer Chefs, denn besagte Assistentin ist ihre Freundin Mirella Hayek (Franziska Hartmann).   Annabelle Martinelli beginnt zu zweifeln: Wem soll sie glauben? Plötzlich interessieren sie nicht mehr nur die gesetzlichen Möglichkeiten, sondern die Fakten. Sagt ihre Freundin tatsächlich die ganze Wahrheit? Was ist wirklich passiert zwischen Petry und Mirella? Und was bei Gangsterrapper Momo und Donna?

Krimi 2-Teiler „Das Mädchen am Strand“ am 6. und 08.01.2020

NATALIA WÖRNER ist am 6. und 08.01.2020 in Edward Bergers spannendem Krimi „Das Mädchen am Strand“ – jeweils 20.15 Uhr – im ZDF zu sehen, und einem starken Ensemble!

Zum dritten Mal schickt Regisseur Edward Berger den Hamburger Hauptkommissar Simon Kessler in die Ostseekleinstadt Nordholm. 2015 hat der von Heino Ferch ausgesprochen mürrisch verkörperte Kriminalist hier gemeinsam mit der einheimischen Kollegin Hella Christensen (Barbara Auer) den Mord an einer Vierzehnjährigen aufgeklärt („Tod eines Mädchens“). 2019 folgte „Die verschwundene Familie“. In Teil drei wird erneut die Leiche eines erschlagenen Mädchens in Strandnähe gefunden. Schaut man sich alle Folgen in der Mediathek an, funktionieren die Filme wie eine Miniserie. HIER kann man reinschauen.

Abgedreht: „Die Diplomatin – Tödliches Alibi“

In ihrem fünften Fall „Tödliches Alibi“ (AT) wird Natalia Wörner alias „Die Diplomatin“ Karla Lorenz in einen Unfall mit Fahrerflucht verstrickt und vor die Frage gestellt, wie viel Schuld Menschen für ihre Karriere auf sich nehmen. Dieser Wirtschaftskrimi im Milieu der modernen Forschung an Künstlicher Intelligenz fand erneut unter der Regie von Roland Suso Richter statt in Tschechien statt und wird 2020 in der ARD zu sehen sein.

Premiere „Wahrheit oder Lüge“ Filmfest Hamburg.
Am 27.09.2019 feiert der Thriller „Wahrheit oder Lüge“ Premiere auf dem Filmfest Hamburg. Natalia Wörner ist hier als  Anwältin, spezialisiert auf Sexualdelikte, zwischen den Fronten zu erleben.

Auszeichnung mit dem „Finest Merci Award“ 2019.
NATALIA WÖRNER ist für ihr jahrelanges Engagement für die Kindernothilfe mit dem ‚Finest Merci Award 2019‘ ausgezeichnet worden. Das Spendengeld in Höhe von 10.000 € geht an ein Flüchtlingsprojekt der Kindernothilfe im Libanon.

www.kindernothilfe.de

Natalia Wörner steht derzeit als Kriminalrätin Jana Winter in Hamburg und Flensburg für den 17. Film der ZDF-Krimireihe „Unter anderen Umständen“ mit dem Arbeitstitel „Perfect Girl“ vor der Kamera. Ein Leichenfund im Jardelunder Moor bereitet Jana Winter und ihrem Team Kopfzerbrechen. Die Tote wird als die 19-jährige Nele Wagner (Laetitia Adrian) identifiziert, die ihre Eltern zusammen mit ihrer Freundin Jennifer (Bianca Nawrath) auf einer Backpacker-Reise nach Norwegen vermuteten.

Drei Mal war Natalia Wörner bereits als „Die Diplomatin“ im Einsatz. Botschafterin Karla Lorenz ist im Auftrag des Auswärtigen Amtes weltweit tätig, um deutschen Bürgern in Krisensituationen zur Seite zu stehen und stößt aufgrund ihrer unkonventionellen Methoden regelmäßig bei ihren Vorgesetzten auf Widerstand. Am Samstag, 4. Mai, folgt der vierte Fall in Spielfilmlänge. Das Erste zeigt den 90-Minüter „Böses Spiel“ um 20.15 Uhr. Er verbindet die Tätersuche mit gesellschaftsrelevanten Themen wie häusliche Gewalt und sexuelle Übergriffe gegen Frauen.
In einem Prager Krankenhaus kämpft eine schwer misshandelte deutsche Touristin (Anna-Lena Schwing) um ihr Leben. Sie liegt im Koma. Ausgerechnet die deutsche Botschafterin in Prag, Karla Lorenz, sorgt dafür, dass die Polizei den Hauptverdächtigen laufen lässt. Die aus Deutschland angereisten Eltern und der Bruder des 17-jährigen Mädchens sind darüber entsetzt. Doch Karla stoppt die unrechtmäßige Vernehmung des Abiturienten mit dem Hinweis auf die diplomatische Immunität des 18-jährigen Philippe (Johannes Meister), dem Sohn des französischen Botschafters Claude Beaumont (Jean-Yves Berteloot) und ihrer besten Freundin Margo Beaumont (Jeanne Tremsal). Karla kann sich nicht vorstellen, dass der eher stille Mädchenschwarm eine Frau ins Koma geprügelt haben soll.

Stattdessen geraten dessen Freunde unter Verdacht – vor allem, weil Philippe deren Namen nicht preisgeben möchte. Kommissar Jan Horava (Alexander Beyer) ist davon überzeugt, endlich der Jungenclique auf der Spur zu sein, die bereits mehrere junge Frauen misshandelt und vergewaltigt haben soll. Philippe könnte nur der „Lockvogel“ und an der Tat gar nicht beteiligt gewesen sein. Sein Vater will ihn so schnell wie möglich außer Landes schaffen, doch Karla möchte den jungen Mann zu einer freiwilligen Aussage überreden. Sie nimmt in Kauf, dass ihre Freundschaft zu den Beaumonts daran zerbrechen könnte. Im Verlauf der Ermittlungen der tschechischen Polizei stößt „Die Diplomatin“ auf schreckliche Wahrheiten.

Inszeniert wurde der neue Film der Reihe von Roland Suso Richter nach einem Drehbuch von Christoph Busche. „Die Diplomatin“ ist eine Produktion der UFA Fiction im Auftrag der ARD Degeto für Das Erste. Produzenten sind Markus Brunnemann und Christian Rohde, Producerin ist Alena Jelinek.

Quotenrekord für „Unter anderen Umständen – Im finsteren Tal“

Natalia Wörners reichweitenstarke Krimireihe „Unter anderen Umständen“ war seit Anbeginn ein Quotengarant. Mit der jetzigen Quote von knapp 8 Mio. Zuschauern und einem Marktanteil von beinah 25%, toppt sie jedoch alles Bisherige und hat ihren eigenen Rekord aufgestellt – den kaum ein anderes ZDF-Format im vergangenen Jahr überhaupt erreichen konnte. Was für ein schöner Erfolg!

Drehstart für „Wahrheit oder Lüge“

Eine Anwältin hat sich erfolgreich auf Sexualdelikte spezialisiert und gerät plötzlich in Gewissenskonflikte. In Berlin finden noch bis 23. März 2019 Dreharbeiten für den Fernsehfilm der Woche im ZDF mit dem Arbeitstitel „Wahrheit oder Lüge“ statt. Regie führt Lars Becker, der auch das Drehbuch schrieb. Neben Natalia Wörner in der Hauptrolle spielen Fritz Karl, Franziska Hartmann, Almila Bagriacik, Lefaza Jovete Klinsmann, Felix Klare, Thelma Buabeng, Marc Hosemann und viele andere.

Annabelle Martinelli (Natalia Wörner), erfolgreiche Anwältin der renommierten Berliner Anwaltskanzlei Quante & Ackermann, ist spezialisiert auf Sexualstrafrecht. Sie ist äußerst beliebt bei männlichen Klienten. Denn eine Frau als Verteidigerin bietet vor Gericht erhebliche psychologische Vorteile.

Der mehrfach vorbestrafte und höchst erfolgreiche Gangsterrapper Momo (Lefaza Jovete Klinsmann) wird beschuldigt, seine Freundin Donna (Almila Bagriacik) brutal vergewaltigt zu haben. Er bestreitet das und behauptet, seine Freundin wolle sich nur an ihm rächen, da er sie betrogen habe. Kanzlei-Chef John Quante (Fritz Karl) schärft Annabelle ein, diesen medienwirksamen Fall zu gewinnen, und sie ist guter Dinge, dass ihr das gelingen wird.

Da kommt John Quante mit einem weiteren brisanten Fall auf sie zu. Dieser ist noch nicht öffentlich. Mike Petry (Felix Klare), CEO eines börsennotierten Unternehmens, soll seine Assistentin auf einer Dienstreise vergewaltigt haben. Annabelle wird beauftragt, unbedingt ein Verfahren zu verhindern und einen Vergleich herbeizuführen. Aber dieses Mal will Annabelle den Fall nicht übernehmen. Denn besagte Assistentin ist ihre Freundin Mirella Hayek (Franziska Hartmann). Quante will davon nichts hören.

Tagessieg für den ZDF-Krimi „Vermisst in Berlin“.
Knapp 6 Mio. sahen gestern Abend zur Primetime das Flüchtlingsdrama „Vermisst in Berlin“, was zu einem fantastischen Marktanteil von 18,7 Prozent beim Gesamtpublikum führte. Danke an die Zuschauer.

Am 11.02.2019 ist Natalia Wörner um 20.15 Uhr in dem überaus sehenswerten, spannenden und aufwühlenden Thriller „Vermisst in Berlin“ im ZDF zu sehen.
Der ZDF-Film von Sherry Hormann erzählt vom kriminellen Missbrauch von unbegleiteten Flüchtlingskindern, Zwangsprostitution und arabischen Clan-Machenschaften.

Austrahlung „Vermisst in Berlin“ 11.02.2019, 20:15 Uhr im ZDF