Milan Peschel

Milan Peschel hat sich nicht nur als Filmschauspieler in anspruchsvollen Dramen und populären Komödien einen Namen gemacht, sondern ist seit über 25 Jahren auch ein profilierter Theaterschauspieler und -regisseur.

Der 1968 geborene Berliner absolvierte zunächst eine Ausbildung zum Theatertischler an der Deutschen Staatsoper Berlin und arbeitete als Bühnentechniker an der Volksbühne, bevor er an der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Buch“ ein Schauspielstudium aufnahm. Nach Engagements am Hans-Otto-Theater in Potsdam und der Neuen Bühne Senftenberg war er von 1997 bis 2008 Ensemblemitglied der Berliner Volksbühne. Parallel wirkte Milan Peschel in zahlreichen Fernseh- und Kinoproduktionen mit.

So war er in u.a. Jo Baiers Fernsehfilm „Stauffenberg – 20. Juli 1944“ (2004) zu sehen. Dem Kinopublikum wurde er in der Hauptrolle von Robert Thalheims Tragikomödie NETTO (2005) bekannt, für die er erstmals eine Nominierung als Bester Darsteller beim Deutschen Filmpreis erhielt. Überzeugen konnte Peschel auch als LENZ in Thomas Imbachs gleichnamigem Film (2006), in der Episoden-Komödie SCHWARZE SCHAFE (2006, Regie: Oliver Rihs) sowie in Pepe Planitzers 2007er Berlinale-Beitrag ALLE ALLE.

Ein Höhepunkt von Milan Peschels Kinoschaffen wurde schließlich Andreas Dresens Drama HALT AUF FREIER STRECKE (2011). Peschels eindringliches und schonungsloses Porträt eines an einem Hirntumor erkrankten Familienvaters brachte ihm nicht nur das Lob der Kritiker, sondern im Folgejahr auch den Bayerischen Filmpreis und den Deutschen Filmpreis als Bester Hauptdarsteller.

Spätestens durch seine erfolgreiche Zusammenarbeit mit Matthias Schweighöfer begann Milan Peschel, sich ein breites Publikum zu erobern. Nach einem Auftritt in dessen Regiedebüt WHAT A MAN (2011) folgte die große Rolle als verzweifelt-komischer Toto in SCHLUSSMACHER (2012), der die Nachricht vom Ende seiner Beziehung durch eine Trennungsagentur erfahren muss. Mit Schweighöfer als Regisseur arbeitete Peschel in den kommenden Jahren immer wieder zusammen, so in VATERFREUDEN (2014) und DER NANNY (2015). Auch in der Gangsterkomödie NICHT MEIN TAG (2013) von Peter Thorwarth und in IRRE SIND MÄNNLICH (2014, Regie: Anno Saul) war Milan Peschel zu sehen. Vor kurzem drehte er UNTER DEUTSCHEN BETTEN unter der Regie von Jan Fehse an der Seite von Veronica Ferres und Heiner Lauterbach. Ebenfalls gerade abgedreht ist die Komödie AUF DER ANDEREN SEITE IST DAS GRAS VIEL GRÜNER unter der Regie von Oscar-Preisträger Pepe Danquart.

Das junge Kinopublikum kennt Milan Peschel vor allem als kauzigen Nachbarn Fitzke in der immens erfolgreichen RICO, OSKAR UND…-Trilogie nach den Kinderbüchern von Andreas Steinhöfel (2014, 2015, 2016). Auch in Detlev Bucks erfolgreichem Pferdeabenteuer HÄNDE WEG VON MISSISSIPPI (2007) und in DIE ABENTEUER DES HUCK FINN (2012, Regie: Hermine Huntgeburth) war er zu sehen.

Neben allen Erfolgen vor der Kamera bleibt Milan Peschel seinen Theaterursprüngen treu. Regelmäßig sieht man ihn an der Volksbühne Berlin, am Maxim Gorki Theater und auch am Hamburger Thalia Theater. Seit einigen Jahren ist er auch als Regisseur erfolgreich. Er inszenierte u.a. Tennessee Williams’ „Die Glasmenagerie“ und „Sein oder nicht sein“ am Maxim Gorki, „Juno und der Pfau“ von Sean O’Casey und „Der Freund krank“ von Nis-Momme Stockmann am Deutschen Theater sowie zuletzt „Die Kassette“ nach Carl Sternheim am Theater Heidelberg.

Zu seinen aktuellsten Projekten (2016) zählen unter der Regie von Johannes Naber die Neuauflage des Märchen-Klassikers „Das kalte Herz“, Milan Peschel in der Rolle des kecken Glasmännchens; die Ausstrahlung der Sozialparodie „Wir sind die Rosinskis“, eine freche TV-Komödie um eine Unterschichtsfamilie in Frankfurt/Oder. Milan Peschel als Ehemann, ein Fels in der Brandung, der manchmal auch „Arbeit“ hat, inmitten der 3 Thalbach-Frauen…

Ebenso Feo Aladags 1. Fernsehfilm „Der Andere – eine Familiengeschichte“ über das bewegende Schicksal eines jugendlichen Flüchtlings aus Mali, welches sich mit dem Leben eines Polizisten und seines Vaters verwebt, die nach einem Unglück um ihre Beziehung ringen.

Einen besonderen Eindruck hinterlässt Milan Peschel in der neu verfilmten „Winnetou“-Trilogie, einem aufwendigen Eventdreiteiler unter der Regie von Philipp Stölzl. Hier schlüpfte er in die Rolle des legendären Trapper-Zausels Sam Hawkins.

Und noch eine große Figur wartet auf das Multitalent Milan Peschel: Als Scheinriese TurTur, wird er in Dennis Gansels aufwendiger Verfilmung des berühmten Jugendromans „Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer“ zu sehen sein. Michael Endes Bestseller aus dem Jahr 1960 erhält damit seine erste Realfilm-Adaption fürs Kino.

PRESSEARTIKEL 2018

Deutschlandfunk, 04.11.2018

Donna, Okt. 2018

Coca Cola, Sept. 2018

Focus, Sept. 2018

NDR DAS!, 17.09.2018

B.Z. und Bild, 16.09. 2018

Promiflash.de, 16.09.2018

B.Z. de, 11.09.2018

Discover Germany, Switzerland & Austrian, Sept. 2018

Neue Presse Hannover, 17.01.2018

PRESSEARTIKEL 2017

Blickpunkt Film, Dezember 2017

Berliner Morgenpost, 23.12.2017

B.Z., 21.12.2017

PNN, 23.11.2017

Brigitte Woman, September 2017

Berliner Zeitung Online, 11. Mai 2017

PRESSEARTIKEL 2016

Berliner Zeitung Online, 29.12.2016

Tagesspiegel.de, 27.12.2016

NDR „Bettina und Bommes“, 23.12.2016

ZDF „Volle Kanne“, 22.12.2016

NDR Das!, 20.12.2016

Berliner Kurier.de, 13.12.2016

WDR Westart, 12.12.2016

Milan Peschel hat sich nicht nur als Filmschauspieler in anspruchsvollen Dramen und populären Komödien einen Namen gemacht, sondern ist seit über 25 Jahren auch ein profilierter Theaterschauspieler und -regisseur.

News

Für unseren Silberrücken MILAN PESCHEL  ist morgen endlich Kinostart für die heiß erwartete Komödien-Trilogie KLASSENTREFFEN 1.0 – DIE UNGLAUBLICHE REISE DER SILBERRÜCKEN

Mit 18 fühlten sich die Schulfreunde Andreas (Milan Peschel), Nils (Samuel Finzi) und Thomas (Til Schweiger) noch unsterblich. Doch mit der Einladung zum 30-jährigen Klassentreffen bekommen sie schwarz auf weiß, wie schnell die Zeit vergeht. Ein willkommener Anlass, noch einmal richtig „steil“ zu gehen: Partys, Spaß und Frauen! Soweit der Plan … Doch im Gepäck sind Alterszipperlein, gebrochene Herzen und die aufmüpfige Tochter von Thomas‘ großer Liebe: Die 17-jährige Lili nutzt jede Gelegenheit, der älteren Generation den Spiegel vorzuhalten! Mit viel Helium, diversen Pornstar Martinis und einer Rede auf Ecstasy, versenken die Schulfreunde das Klassentreffen im Voll­chaos. Und schon auf dem Rückweg wird ihnen klar, was im Leben wirklich wichtig ist: Familie, Freundschaft und Liebe!

mehr News

Ganz aktuell dreht Milan Peschel am Set des Hamburger TATORTS, an der Seite von Wotan Wilke Möhring und Franziska Weisz. Im neuen Fall KOLLATERALSCHADEN schießt ein Heckenschütze auf einem Autohof auf einen LKW-Fahrer, der Täter flüchtet unerkannt. Das Erste zeigt den NDR „Tatort: Kollateralschaden“ voraussichtlich im kommenden Jahr.

Milan Peschel hat auch seinen ganz eigenen Fall: Als Kommissar Adam Danowski muss er in dem fesselnden ZDF-Thriller DANOWSKI – BLUTAPFEL einen mysteriösen Mord im Elbtunnel aufklären. Allerdings gilt Danowski aufgrund seiner ständigen Kopfschmerzen und Aussetzer als nicht belastbar. Wir sind gespannt, wie sich dieser Fall entwickelt. DANOWSKI ist bereits abgedreht, der Ausstrahlungstermin folgt.

Wer Milan Peschel ganz aktuell sehen möchte, kann dies, wie erwähnt, in der am 19. Sept. startenden Komödie Klassentreffen 1.0 tun, oder aber in dem hochgelobten Arthouse- und überaus sehenswerten Kinofilm GUNDERMANN sehen. Andreas Dresens Biopic erzählt vom Liedermacher Gerhard Gundermann (1955 – 1998), seinem Leben in der DDR, seiner Arbeit im Braunkohlebergbau, die er auch neben der Musik nie aufgeben wollte, seinen Verwicklungen mit der DDR-Staatssicherheit – und vor allem von seiner Musik.

Außerdem steht das Multitalent derzeit noch für zwei weitere Jugendfilme vor der Kamera. Einmal in dem Kinderkrimiklassiker TKKG unter der Regie von Robert Thalheim sowie als tiefenentspannter Meditationsstudiobesitzer Heiner Krishna in der erfolgreichen Kinderbuch-Verfilmung MEIN LOTTA LEBENunter der Regie von Neele Vollmer. Mehr dazu folgt.

 

Und selbst als ASTERIX überzeugt er, zumindest stimmlich. Denn erneut leiht Milan Peschel nach dem Erfolg von „Asterix im Land der Götter“, dem  Kult-Gallier seine unverwechselbare Stimme.  ASTERIX UND DAS GEHEIMNIS DES ZAUBERTRANKS  startet am 14. März 2019 bundesweit im Kino

 

Ob im Kino oder auf der Bühne, in den kommenden Wochen führen nur wenige Wege an Milan Peschel vorbei!

Nach dem Festival de San Sebastian und der Eröffnung des Max-Ophüls-Festival feierte gestern Abend Robert Schwentkes grandioses Weltkriegs-Drama DER HAUPTMANN dessen Premiere in Berlin. Kinostart ist der 15. März 2018!

Am 15. März 2018 startet der Film Fünf Freunde und das Tal der Dinosaurier  im Kino. Und wer kennt sie nicht aus seinen Jugendtagen – die spannenden Geschichten um die Fünf Freunde?!? Die Geschichte um das Tal der Dinosaurier wurde aufwendig und mit tollen Kinobildern u.a. in der Fränkischen Schweiz und auf Schloss Thurnau gedreht, wo sich die fünf Freunde George, Julian, Dick, Anne und Timmy der Hund auf die Sommerferien freuen, wo neues Abenteuer auf sie wartet, denn im örtlichen Naturkundemuseum wird eine echte Sensation enthüllt…

Ein echtes Abenteuer startet am 29. März 2018, mit der opulenten Verfilmung von Michael Endes Klassiker  Jim Knopf & Lukas der Lokomotivführer! Die Reise geht über die Zwischenstation China bis zur Stadt der Drachen, wo eine Prinzessin zu retten ist, und Milan Peschel als Scheinriese Herr Tur Tur ist ebenso hilfreich an Jims (Solomon Gordon) und Lukas‘ (Henning Baum) Seite wie Annette Frier als Frau Waas, Christoph Maria Herbst als treuer Untertan Herr Ärmel, Uwe Ochsenknecht als Lummerlands König Alfons der Viertel-vor-Zwölfte.

Den Trailer können Sie HIER ansehen!

Doch auch die Bretter, die für viele die Welt bedeuten, sind zurzeit Milan Peschels zu Hause: Nachdem er im. Februar als Regisseur eine hoch gelobte Premiere von Klaus Manns MEPHISTO in Hannover feiern konnte, inszeniert er nun am Heidelberger Theater das wohlbekannte und beliebte Stück ARSEN UND SPITZENHÄUBCHEN, welches am 05. April 2018 Premiere feiern wird. Anschließend zieht er weiter nach Bochum, wo die Inszenierung von Nestroys FREIHEIT IN KRÄHWINKEL dann am 26. Mai seine Premiere erleben wird. Ein Stück immer aktuell, in dem es um soziale Gleichheit, Rechtstaatlichkeit, Meinungs- und Pressefreiheit geht, und in dem – ganz nebenbei – in diesen unruhigen Zeiten verschiedene Liebespaare zueinander finden. …
Darüber hinaus spielt er in laufenden Vorstellungen von Carl Zuckmayers Hauptmann von Köpenick am Deutschen Theater Berlin. Aktuelle Auftrittstermine finden Sie HIER.

Großartiger Start für Milan Peschels Film DER HAUPTMANN, der gerade auf dem Toronto International Film Festival seine Weltpremiere feierte. Die schwarz/weiß-Produktion unter der Regie von Robert Schwentke, erzählt vom 19-jährigen Gefreiten Willi Herald, der in einer gestohlenen Hauptmannsuniform eine Gruppe versprengter Soldaten um sich versammelt und mit ihnen durch das sich auflösende Nazideutschland zieht. Direkt im Anschluss feiert der Film diese Woche seine Europapremiere im Wettbewerb des Festival Internacional de Cine de San Sebastián in Spanien. 
In Deutschland wird der Film voraussichtlich am 1. März 2018 im Kino starten. Hier ein erster Einblick.

Mit einem weiteren Kinostart geht es für den vielseitigen Schauspieler weiter: In ROCK MY HEART ist Milan Peschel ab morgen, 28.09.2017 in den deutschen Kinos zu sehen. Es geht um die herzkranke Jana, die eine besondere Beziehung zu dem Rennpferd Rock my Heart aufbaut und ein wichtiges Rennen reiten will. Trainiert und angespornt wird sie dabei von Trainer Paul Brenner (Dieter Hallervorden), dem sie die Krankheit verschweigt. Milan Peschel spielt den ehemaligen Jockey Steckel, der jetzt im Rollstuhl sitzt und eifrig wettet.

Gleich darauf folgt die Ausstrahlung von die DIE CHEFIN – SCHWARZE SCHAFE  am 29.09.2017 im ZDF, in welcher die Kriminalhauptkommissarin Vera Lanz (Katharina Böhm) und ihr Ermittler-Team erneut vor einem kniffligen Fall stehen, denn der Tod eines Mannes weist Ähnlichkeiten mit einem älteren, ungelösten Fall auf.

Ab dem 05.10.2017 ist Milan Peschel dann UNTER DEUTSCHEN BETTEN zu finden – ein amüsanter Film um One-Hit-Wonder Linda Lehmann (Veronica Ferres), die vom großen Aufstieg träumt und tief fällt, denn das große Comeback geht schief, und so steht sie vor dem Scherbenhaufen ihres Lebens und muss putzen gehen. Aber nicht nur im Wohnzimmer! Linda entpuppt sich jedoch nicht nur als völlig ungeeignete Putzhilfe, sondern bringt mit ihren Star-Allüren richtig Chaos in anderer Leute Leben…

Zu Weihnachten beschert uns Milan Peschel dann als Gauner ‚Schief‘ mit DER SCHWEINEHIRT  ein Märchen. Unter der Federführung des rbb für die ARD-Märchenreihe „Sechs auf einen Streich“ wurde der Stoff um Prinz Augustin, der verkleidet als Schweinehirt nach einem außergewöhnlichen Geschenk sucht, um das Herz der Prinzessin zu erobern, neu verfilmt.

Last but not least steht Milan Peschel derzeit in einer Hauptrolle für Til Schweigers neuen Kinofilm KLASSENTREFFEN vor der Kamera, einer waschechten Komödie über drei alte Freunde (Milan Peschel, Samuel Finzi, Til Schweiger) auf dem Weg zu einem Klassentreffen, die mit Mitte 40 das Erwachsenwerden noch einmal lernen müssen.

Der wunderbare Milan Peschel inszeniert derzeit Erich Kästners PÜNKTCHEN UND ANTON am „Theater an der Parkaue“ in Berlin, eine der schönsten Kindergeschichten überhaupt.

Die Premiere des Klassikers findet am 16. Mai statt.
Weitere Infos zum Theaterstück gibt es hier.

Darüber hinaus ist Milan Peschel erneut an der Volksbühne in Polleschs DISKURS ÜBER DIE VOLKSBÜHNE (Teil 3) sowie in seinem Soloprogramm MÜNCHHAUSEN am Deutschen Theater zu sehen.

Neben Film und Theater ist auch die Musikindustrie auf Milan Peschel aufmerksam geworden. Durchstarter MARK FORSTER konnte ihn für sein neues Musikvideo SOWIESO aus seinem aktuellen Album gewinnen. Nun ist es draußen…und hier zu sehen.

Doch auch filmtechnisch kommt in diesem Jahr noch einiges auf uns zu.
Im Juli ist Milan Peschel in Pepe Danquarts Kinofilm AUF DER ANDEREN SEITE IST DAS GRAS VIEL GRÜNER, Kerstin Giers Bestseller-Verfilmung mit Jessica Schwarz und Felix Klare, zu sehen. Ende September freuen wir uns dann auf eine Knallerrolle als Dreadlock-Hippie in, ebenfalls einer Buchverfilmung, nämlich der Kinokomödie UNTER DEUTSCHEN BETTEN mit Veronika Ferres und Heiner Lauterbach, sowie im Anschluss auf Robert Schwentkes Kinoepos DER HAUPTMANN, über die letzten Tage des Dritten Reiches. Es steht viel an, wir freuen uns drauf!