Janina Fautz

Janina Fautz‘ (*1995 in Mannheim) schauspielerisches Talent wurde schon früh entdeckt, und so stand sie bereits mit neun Jahren für Joseph Vilsmaiers Märchenfilm DER WEIHNACHTSBREI vor der Kamera. Schnell folgten größere Kinorollen wie in den kultigen Jugendfilmen DIE WILDEN KERLE 4 und 5 (2007 und 2008), und auch Michael Haneke erkannte die Begabung der jungen Schauspielerein, ihrem Spiel eine eindringliche Note zu verleihen und besetzte Janina Fautz für seinen Cannes-Gewinner und Oscar-nominierten Erfolg DAS WEISSE BAND (2009), so dass sie mit noch nicht einmal 15 Jahren an der Oscar-Verleihung in Los Angeles teilnahm.

Von 2010 bis 2012 gehörte sie zum Ensemble der Jugend-Krimiserie ALLEIN GEGEN DIE ZEIT, was ihr eine große Fangemeinde bescherte, und für ihre Hauptrolle im Familiendrama WIR MONSTER (2015) erhielt Janina Fautz eine Nominierung für den Schauspieler-Fernsehpreis von Studio Hamburg als „Beste Nachwuchsdarstellerin“.

Im Kino spielte Janina Fautz u. a. in Sönke Wortmanns SOMMERFEST (2017), der Romanverfilmung von MEINE TEUFLISCH GUTE FREUNDIN (2018), in Rudi Gauls Kino-Komödie SAFARI – MATCH ME IF YOU CAN und, erneut an der Seite von Emma Bading, in Isa Prahls berührendem Drama 1000 ARTEN, REGEN ZU BESCHREIBEN, der 2020 für den Grimme-Preis nominiert wurde.

Zu ihren wichtigsten Fernsehproduktionen gehörten bislang der Tatort „Fangschuss“ (2017) in dem sie als die angebliche Tochter von Hauptkommissar Thiel mit blauen Haaren für Aufmerksamkeit sorgte, der ZDF-Mehrteiler MORGEN HÖR ICH AUF (2016) mit Bastian Pastewka und die Krimiserie WILSBERG, in der sie seit 2017 als Nichte von Kommissarin Springer zum Ensemble gehört. Außerdem war sie 2018 in zwei weiteren Tatort-Reihen (München und Schwarzwald) sowie in dem historischen ZDF-Nachkriegsdrama ICH WERDE NICHT SCHWEIGEN an der Seite von Nadja Uhl zu sehen.

Darüber hinaus drehte sie DAS MÄRCHEN VON DER REGENTRUDE, welches für die ARD-Weihnachtsmärchenreihe „Sechs auf einen Streich“ 2018 neu verfilmt wurde, sie spielte die Hauptrolle in Christoph Schnees Komödie GRÖSSER ALS IM FERNSEHEN, die im Mai 2019 ausgestrahlt wurde, und sie war Teil der hochkarätigen Besetzung des historischen ZDF-Politdramas PREIS DER FREIHEIT, welches die Geschichte der Jahre 1987 bis 1990, die dramatischen Hintergründe des wirtschaftlichen wie moralischen Zusammenbruchs der DDR, erzählt. 2019 stand sie außerdem in der schwarzhumorigen 13th Street-Eigenproduktion „Prost Mortem – Die letzte Runde“ in Wien vor der Kamera, die 2020 in der Kategorie Beste TV-Serie National für den Jupiter Award nominiert ist, und sie ist Teil der ARD Event-Dreiteiler-Produktion „Das Geheimnis des Totenwaldes“ (AT), der voraussichtlich in der zweiten Jahreshälfte 2020 gezeigt werden wird.

Presseartikel 2020

Leipziger Volkszeitung, 07.09.2020

Blickpunkt Film, 23.03.2020

Presseartikel 2019

Quotenmeter, 19.12. 2019

Nordbuzz, 06.10. 2019

Express, 29.05. 2019

Presseartikel 2018

Pfalz Echo, 03.09. 2018

Prisma.de, 8. Mai 2018

Janina Fautz‘ (*1995 in Mannheim) schauspielerisches Talent wurde schon früh entdeckt, und so stand sie bereits mit neun Jahren für Joseph Vilsmaiers Märchenfilm DER WEIHNACHTSBREI vor der Kamera. Schnell folgten größere Kinorollen wie in den kultigen Jugendfilmen DIE WILDEN KERLE 4 und 5 (2007 und 2008), und auch Michael Haneke erkannte die Begabung der jungen Schauspielerein, ihrem Spiel eine eindringliche Note zu verleihen und besetzte Janina Fautz für seinen Cannes-Gewinner und Oscar-nominierten Erfolg DAS WEISSE BAND (2009), so dass sie mit noch nicht einmal 15 Jahren an der Oscar-Verleihung in Los Angeles teilnahm.

News

Für Janina Fautz ging es an den Drehstart für DIE UNHEIMLICHE LEICHTIGKEIT DER REVOLUTION (AT) in Leipzig, wo nach Motiven des Bestsellers von Peter Wensierski die Anfänge der Friedlichen Revolution von 1989 für Das Erste verfilmt werden. In den Hauptrollen spielen neben Janina Fautz Inka Friedrich, Alexander Hörbe, Ferdinand Lehmann und Timur Bartels, und sie erzählen die wahre Geschichte einer Gruppe junger Menschen aus Leipzig, die die Grundrechte der Demokratie einforderten und dabei ihre Freiheit riskierten.

mehr News

Quotenmeter – Gewinnerin des Jahres: Janina Fautz

Jahr für Jahr wählt die Quotenmeter.de-Redaktion die Gewinner des Jahres – das können Personen sein, aber auch Firmen oder Konzepte, und eine ihrer Gewinnerinnen des Jahres 2019 ist Janina Fautz! Wir gratulieren zu dieser tollen Auszeichnung!

Sie ist viel beschäftigt, dreht über die deutschen Grenzen hinaus, und in den folgenden Wochen kommen Sie nur schwer um sie herum!

Wir gratulieren ihr zu ihrer Auszeichnung mit dem 16. Quotenmeter.de-Fernsehpreis als Beste Darstellerin eines Fernsehfilms oder Mehrteilers für ihre wunderbare Leistung in der Hauptrolle in Christoph Schnees Komödie GRÖSSER ALS IM FERNSEHEN!

Mit ganz neuem Look sehen wir Janina wieder an der Krimi-Front: Zoe heißt die junge Frau im Gothic Look, die sie im Herbst in der schwarzhumorigen 13th Street-Eigenproduktion PROST MORTEM – DIE LETZTE RUNDE spielt. Zoe ist als Aushilfe hinter der Bar im Bierkavalier beschäftigt, kifft gerne, ist aber meistens schlecht gelaunt, und die Schlagermusik der Kneipe ist überhaupt nicht ihr Ding. Darum hört sie lieber über ihre eigenen Kopfhörer Dark Metal Musik, aber ist sie auch eine Mörderin…? Die vierteilige Miniserie entstand in Zusammenarbeit mit dem österreichischen Privatsender PULS 4 und wird als TV-Premiere am 9. und 16. Oktober 2019 jeweils 21 Uhr in Doppelfolgen zu sehen sein.

Im Zentrum von PROST MORTEM – DIE LETZTE RUNDE steht die resolute Wirtin Gitti (Doris Kunstmann), die den Mord an ihrem Ehemann auf eigene Faust aufklären will – zu den „Verdächtigen“ gehören neben Janina Fautz auch Elke Winkens, Timur Bartels und Simon Schwarz. Regie führt Michael Podogil, der 2018 mit seinem Kurzfilm „Fucking Drama“ den 13th Street Shocking Short Award gewonnen hat.

 

 

Historisch spannend wird es dann im November für Janina Fautz: Anlässlich des 30. Jahrestags der Maueröffnung hat das ZDF den historischen Politdreiteiler PREIS DER FREIHEIT produzieren lassen, der als Eventprogrammierung an drei aufeinanderfolgenden Tagen ausgestrahlt wird: am 4., 5. und 6. November jeweils um 20.15 Uhr. Janina Fautz stand neben großartigen Kollegen wie Barbara Auer, Nadja Uhl, Nicolette Krebitz, Angela Winkler, Oliver Masucci und Joachim Król unter der Regie von Michael Krummenacher vor der Kamera und schlüpfte für dieses Projekt in die Rolle der zielstrebigen und pflichtbewussten Christa Bohla, die mit Verlusten und großen Konflikten innerhalb ihrer Familie konfrontiert wird. Die Geschehnisse um sie herum bringen die junge Frau dazu, ihre Wertvorstellungen und alles woran sie geglaubt hat in Frage zu stellen.

Am 29.05.2019 wird Janina Fautz in der Hauptrolle in der Komödie GRÖSSER ALS IM FERNSEHEN im Mittwochsfilm im Ersten um 20:15 Uhr zu sehen sein. Der Film, der eine ganze Anzahl von Zeitgeist-Phänomenen wie den Castingshow-Boom, ein gewagtes Projekt in einer verschuldeten Gemeinde und Sehnsüchte und Träume in einer schnelllebigen Zeit aufs Korn nimmt, führt uns in die hessische Provinz. Der plötzliche Tod des Vaters stellt das Leben von Lisa (Janina Fautz) auf den Kopf: Sie nimmt mutig das Erbe an, zieht von Berlin zurück in den väterlichen Gasthof, und doch ist der Traum von der Gastronomie bald ausgeträumt, denn die Kneipe steht vor der Insolvenz. Die Rettung könnte ein geplanter Ferienpark sein, und Lisa ist begeistert, denn für das Großprojekt wird auch das Grundstück des Gasthofs benötigt – aber auch noch ein weiteres, und das gehört ausgerechnet der älteren wohlsituierten Eleonore (Marie Anne Fliegel), die jedoch das Projekt gar nichts so reizvoll findet. Reizvoll hingegen findet sie dafür den ehemaligen Castingshow-Star Nico Hölter (Dennis Schigiol), und so fordert sie: ein Konzert, nur für sich – nackt… Dann wird sie ihr Grundstück verkaufen! Lisa kann sie runterhandeln, und nun heckt sie mit dem gesamten Dorf einen Plan aus, wie sie das wohl möglich machen können…
Abgedreht hat Janina Fautz außerdem den ZDF-Dreiteilers „The Wall“ (AT), der vor dem Hintergrund der Geschichte der Jahre 1987 bis 1990 und des wirtschaftlichen wie moralischen Zusammenbruchs der DDR die Geschichte von 3 Schwestern erzählt, die unterschiedlicher nicht sein können. „The Wall“ soll im Herbst laufen, Regie führt Michael Krummenacher („Heimatland“), und es spielen u.a. Oliver Masucci, Joachim Król, Thomas Thieme, Angela Winkler und Milan Peschel.

Ebenso beendet hat sie die Dreharbeiten zu PROST MORTEM – DIE LETZTE RUNDE; einer in Wien eigenproduzierten Crime-Serie von NBCUniversal International Networks  in Zusammenarbeit mit Österreichs führendem Privat-Sender Puls 4. Seine TV-Premiere in Deutschland, Österreich und der Schweiz soll „Prost Mortem“ Ende 2019 feiern, und in dem klassischen, schwarzhumorigen Krimi im modernen Gewand spielen außerdem Doris Kunstmann als Wirtin Gitti, die den Mord an ihrem Ehemann aufklären will, Simon Schwarz („Dampfnudelblues“), Elke Winkens („Sturm der Liebe“), Werner Prinz („Tannöd“) und Timur Bartels („Club der roten Bänder“) mit.