Hannes Jaenicke

Hannes Jaenicke wurde 1960 in Frankfurt am Main geboren und verbrachte einen Teil seiner Kindheit in den USA. Er absolvierte seine Ausbildung am Max-Reinhardt-Seminar Wien. Bis 1989 führten ihn Bühnen-Hauptrollen ans Burgtheater und Volkstheater Wien, Schauspiel Bonn, zu Peter Zadek an die Freie Volksbühne Berlin, ans Schauspiel Köln sowie zu den Salzburger Festspielen.
1984 erlebte er seinen Durchbruch mit Carl Schenkels beklemmendem Fahrstuhl-Thriller „Abwärts“. 1985 folgte ‚Väter und Söhne’ mit Burt Lancaster und Julie Christie, und 1986 die Filmbiografie „Rosa Luxemburg“ (Regie: Margarethe von Trotta). Seit 1986 arbeitete Jaenicke regelmäßig mit Dominik Graf, so z.B. 1994 in einer der Hauptrollen in dessen Kino- Thriller „Die Sieger“ und 1995 als Zar Peter III. in „Katharina die Große“ (Regie: Marvin Chomsky, mit Catherine Zeta Jones, Jeanne Moreau und Omar Sharif). Ebenso wirkte er in Thomas Jahns und Til Schweigers Kino-Erfolg „Knockin‘ on Heaven’s Door“ 1997 mit und übernahm im selben Jahr die Titelrolle in der Krimi-Reihe „Sardsch“ (Regie: Axel de Roche), für die er 1998 mit dem Adolf-Grimme-Preis ausgezeichnet wurde. Als blinder Ex-Polizist glänzte er 1999 im hoch gelobten Zweiteiler „Alphamann“ (Regie: Thomas Jauch).

Es folgten zahlreiche Fernsehfilme, besonders hervorzuheben sind eine prominente Gastrolle in drei „Tatort“-Produktionen an der Seite von Maria Furtwängler sowie die RTL-Serie „Post Mortem“, in welcher Hannes Jaenicke als Gerichtsmediziner 2 Staffeln lang die Hauptrolle spielte (2006-2008).

Nach der erfolgreichen Ausstrahlung von Oliver Schmitz´ Komödie „Allein unter Töchtern“ (2008) wurde seit 2009 jährlich eine Fortsetzung gedreht, in der man Jaenicke als Ex-Bundeswehrausbilder und überforderten alleinerziehenden Vater dreier Töchter erleben kann. Es folgte die Kino-Produktion „Waffenstillstand“ unter der Regie von Lancelot von Naso, die 2009 bei den Filmfestivals von Montreal, Zürich und Hof zahlreiche Preise gewann.

Seit 1985 wirkte Jaenicke auch in zahlreichen amerikanischen TV- und Kinofilmen mit. Dazu zählen insbesondere die CBS-Serie „Due South“ (zu Deutsch: „Ein Mountie in Chicaco“) mit Carrie Ann Moss, „The Raven“ mit Roy Scheider, Joanna Pacula und Ron Silver (1998), die Serie „The Highlander:“ von (1999 – 2000), im Jahr 2001 die Actionfilme „Crash Point Zero“ von Jim Winorsky und gemeinsam mit Daniel Baldwin „Active Stealth“ von Fred Olen Ray, die Warner-Bros.- Actionserie „Code Name: Eternity“, 2002 „Restraining Order“ mit Eric Roberts und 2007 das TV-Drama „Don´t cry now“ unter der Regie von Jason Priestley.

Neben seinen Tätigkeiten als Schauspieler war Hannes Jaenicke in den von ihm co-produzierten, mehrfach preisgekrönten ZDF-Dokumentationen „Im Einsatz für Eisbären“ „…Haie“, “…“Gorillas“, „… Elefanten“, „…Löwen“, …Delphine“, „…Nashörner“ und „…Geparden“ zu sehen. Diese schlossen an die überaus erfolgreiche Ausstrahlung des Pilotfilms über Regenwaldvernichtung und vom Aussterben bedrohte Orang-Utans an, welche eine Reihe einläutete, die dem Zuschauer auf eindringliche Weise den Zusammenhang zwischen Umweltzerstörung, Artensterben und unserem Konsumentenverhalten verdeutlicht.

Als Varieté-Künstler ‚Gilles Broca’ in der englischsprachigen Teamworx-Verfilmung „Hindenburg“ über das Drama um den weltberühmten Zeppelin, trat Jaenicke unter der Regie von Philip Kadelbach im Frühjahr 2011 auf. Der Film gewann den deutschen Fernsehpreis und wurde für den Bambi nominiert. Weiterhin folgten ein „Schimanski“, gemeinsam mit Götz George unter der Regie von Thomas Jauch sowie das ZDF-Drama „Die Minensucherin“, über die Nachwehen des Bürgerkrieges in Angola – von Marcus o. Rosenmüller; das RTL-Eventmovie „Bermuda Dreieck Nordsee“ zum Thema CO2-Verklappung in der Nordsee sowie Thomas Bohns überaus erfolgreicher „Tatort – Das schwarze Haus“, in dem Jaenicke einen Kriminalautor mimt, nach dessen Romanvorlagen mehrere Morde verübt werden. Ebenso zu sehen war er in der Verfilmung von Ken Follet´s Bestsellerroman „World Without End“ („Die Tore zur Welt“) unter der Regie von Michael Caton Jones und der HBO-Serie „Transporter“.

Diverse Projekte führten Hannes Jaenicke immer wieder nach Afrika: Unter der Regie von Jörg Grünler drehte er im Herbst 2011 das Drama „Die Wüstenärztin“ in Namibia und danach mit Oliver Schmitz „In einem fernen Land“ in Marokko. Der Sat.1 Gerichtsthriller „Im Alleingang – Die Stunde der Krähen“ wurde Anfang 2012 mit hohem Publikumszuspruch ausgestrahlt, die Fortsetzung Anfang 2013, gefolgt von der Verfilmung des ARD-Dramas „Halbmond“ über das Thema Kindesmissbrauch von Vivian Naefe sowie das Drama „Gegen den Sturm“, über den Katastropheneinsatz einer Hilfsorganisation nach einem Tsunami. Die Geschichte selber stammt von Hannes Jaenicke.

2015/16 schlossen die zwei ARD-Donnerstagskrimis „Der Urbino-Krimi – Die Tote im Palazzo“ und „Mord im Olivenhain“, die Buddy-Komödie „Männertag“, und die „Udo Honig Story“, eine Satire über die Steueraffaire um Uli Hoeness an.

2017 war ein besonders intensives Projektjahr. Nach dem Familienfilm „Bodycheck – Mit dem Herz durch die Wand“ (aus seiner Feder) und „Ein Dorf rockt ab“ über die Unwegsamkeit eines Heavy Metal Festivals, folgte die SAT.1-Dramedy „Nicht mit uns – Der Silikonskandal!“. Nach einer wahren Geschichte wurde das Schicksal dreier Frauen erzählt, die stellvertretend für zahlreiche Opfer den nahezu aussichtslosen Kampf um Entschädigung gegen einen Pharma-Riesen im Brustimplantate-Skandal von 2010 aufnahmen. Auch in diesem Film spielte Hannes Jaenicke nicht nur die Hauptrolle des Anwaltes, sondern entwickelte wieder, diesmal zusammen mit Regisseur und Autor Holger Haase, die Idee zum Film. Es folgte der Stuttgarter RAF – „Tatort“- „Der rote Schatten“ unter der Regie von Dominik Graf anlässlich ‚40 Jahre Stammheim‘, wobei Hannes Jaenicke als ehemaliger RAF Terrorist zu sehen war. Anschließend wurde Stefan Krohmers hochgelobtes und quotenstarkes Justizdrama „Meine fremde Freundin“ über einen ungeklärten Vergewaltigungsfall ausgestrahlt, einer der größten Justizirrtümer Deutschlands, der sich im Rahmen eines ARD-Themenabends in die aktuelle Sexismus-Debatte des Herbsts 2017 einreihte.

Ein weiteres wichtiges Projekt unternahm Hannes Jaenicke mit HISTORY Deutschland. In „Guardians of Heritage – Die Hüter der Geschichte“, einer 3-teiligen Doku-Reihe geht er der Frage auf den Grund, wie Menschen ihre kulturelle Identität erhalten können. Hannes Jaenicke nimmt die Kulturstätten von Palmyra, Nineveh und Nimrud zum Anlass, um sich auf eine Reise um die Welt zu begeben.

2018 ist Hannes Jaenicke als Undercover-Ermittler Alex Pollack in einer neuen Thriller-Reihe zu sehen, dem spannungsgeladenen „Amsterdam-Krimi“, gemeinsam mit Alice Dwyer.

Doch Hannes Jaenicke ist nicht nur ein erfolgreicher Schauspieler und Dokumentarfilmer. Im September 2010 veröffentlichte Jaenicke sein erstes Buch: „Wut allein reicht nicht – Wie wir die Erde vor uns schützen können“, in dem er sich gegen die Umweltzerstörung richtet. Das Buch gelangte auf die Spiegel-Bestsellerliste. Im Mai 2013 folgte sein nächstes Buch, ein Konsumentennavi: „Die große Volksverarsche – Wie Industrie und Medien uns zum Narren halten“. Das Buch schoss sofort an die Spitze der Spiegel Bestsellerliste und hielt sich allein auf Platz 1 ganze 7 Wochen. Im Mai 2017 veröffentlichte er „Wer der Herde folgt, sieht nur Ärsche – Warum wir dringend Helden brauchen“. Dieses Buch soll Mut zum Querdenken, zu Individualität und Eigensinn, zum Ausscheren aus dem System und den Erwartungen der „Herde“ machen. Humorvoll und persönlich erzählt er dabei von seinen eigenen Helden und Vorbildern.

Neben seinem unermüdlichen Einsatz für Umweltthemen engagiert sich Hannes Jaenicke für zahlreiche karitative Organisationen, wie u.a. die Christoffel Blindenmission (CBM), die tibetische Menschenrechts-organisation International Campaign for Tibet (ICT), Fans For Nature, AGA und Greenpeace.

Preise und Auszeichnungen (Auswahl):

2017 Auszeichnung GREEN BRAND Germany –  Persönlichkeit des Jahres

2016 Auszeichnung mit dem UmweltMedienpreis – Sonderpreis der Deutschen Umwelthilfe für sein Gesamtengagement im Umwelt- und Verbraucherschutz sowie für Fairen Handel
2016 Auszeichnung als Tourism Ambassador bei der „Award Night“ des Travel Industry Clubs
2015 Nominierung als Bester Schauspieler in der Kategorie Fernsehfilme/Serien und Reihen für seine Rolle in „Allein unter Ärzten“
2012 Steiger Award in der Kategorie „Umwelt“
2011 rtv-Preisverleihung: „Wertvoll-Preis der Menschlichkeit“
2011 Querdenker Award Ehrenpreis
2011 Naturvison 2011: Nominierung in der Kategorie Umwelt und Nachhaltigkeit für: „Hannes Jaenicke – Im Einsatz für Gorillas“
2011 Naturelife Umweltpreis
2011 Deutscher Fernsehpreis für Hindenburg „Bester Mehrteiler“
2011 Bambi-Nominierung für Hindenburg „Bester Spielfilm“
2010 Shark Project: „Shark Guardian of the Year 2010 für “Hannes Jaenicke – Im Einsatz für Haie”
2010 Naturvison 2010: 2. Preis in der Kategorie Umwelt und Nachhaltigkeit für: „Hannes Jaenicke – Im Einsatz für Haie“
2010 Diva – Deutscher Entertainment Preis: Earth Award für Hannes Jaenicke, für die ZDF-Dokureihe „Hannes Jaenicke -Im Einsatz für … Haie, Orang-Utans und Eisbären“
2010 Berlinale Nominierung Kulinarisches Kino für „Hannes Jaenicke -Im Einsatz für Haie“
2009 The Los Angeles Reel Film Festival: Bester Film „Hannes Jaenicke – Im Einsatz für Orang-Utans“
2009 Green Screen – Internationales Naturfilmfestival: Sonderpreis der Jury für „Hannes Jaenicke – Im Einsatz für Orang-Utans“
2009 26th International Film Festival Agrofilm Nitra. Beste Dokumentation – „Hannes Jaenicke – Im Einsatz für Orang-Utans“

Presseartikel 2018

Vivanty, Dezember 2018

Tittelbach.tv, 30.10.2018

Welt am Sonntag Online, 07.10.2018

Focus.de, 26.09.2018

Huffington Post, 20.09.2918

Berliner Morgenpost, 26.09.2018

Generalanzeiger Bonn, 05.05.2018

Focus Online, 16.01.2018

Südwestpresse, 16.01.2018

MZ am Sonntag, 14.01.2018

Abendzeitung München, 12.01.2018

Presseartikel 2017

Schrot und Korn, Dezember 2017

NDR Info „Der Talk“, 27.11.2017

WELT, 08.11.2017

ZEIT, 08.11.2017

B.Z., 08.11.2017

n-tv, 16.10.2017

GALA, 15.10.2017

DISCOVER Germany, Swiss and Austria, September 2017

SWISS Bordmagazin, September 2017

Myself, August 2018

Sächsische Zeitung, 01.08.2017

Kölner Express, 15. Mai 2017

Meins, Mai 2017

Auf einen Blick, Woche 21/2017

Bild.de, 05.03.2017

SWR, 04.01.2017

Presseartikel 2016

Freiepresse.de, 26.08.2016

MAINfeeling, Juni 2016

Bunte, April 2016

Berliner Morgenpost Online, 17.03.2016

Presseartikel 2015

IN, Juli 2015

Kölner Stadtanzeiger, 29. Juni 2015

Focus, Mai 2015

Frau im Spiegel, April 2015

Süddeutsche.de, 15. März 2015

Münchner Merkur.de, 27.01.2015

DONNA, Februar 2015

Presseartikel 2014

FAZ.de, 01.12.2014

Berliner Morgenpost, 4. 11. 2014

Berliner Morgenpost, 17.08. 2014

Bild der Frau, August 2014

Neue Osnabrücker Zeitung, 10.08.2014

Hessische Niedersächsische Allgemeine, 31.07.2014

BILD Online, 31.07.2014

Frankfurter Rundschau Online, 31.07.2014

Rheinische Post Online, 31.07.2014

Kölner Stadtanzeiger Online, 30.07.2014

Abendzeitung München Online, 28.07.2014

Bild München, Juli 2014

rtv, Juli 2014

Alverde-Magazine, Juli 2014

Hörzu, 18.07.2014

Quality-Magazine.ch, April 2014

Auto & Mobil, April 2014

Hannes Jaenicke ist einer der gefragtesten deutschen Prominenten. Neben seinen zahllosen nationalen und internationalen Filmprojekten haben das Thema Menschenrechte und Umweltschutz für den Schauspieler, Autor und Dokumentarfilmer einen besonderen Stellenwert. In seinen mehrfach preisgekrönten ZDF-Dokus, mit seinem Einsatz für zahlreiche international tätige NGOs und in seinen Büchern bezieht Hannes Jaenicke pointiert und konsequent Stellung.

News

Wir sind überaus gespannt auf die Ausstrahlung von DER AMSTERDAM KRIMI  am 22. und 29. November um 20.15 Uhr in der ARD – mit Hannes Jaenicke und Alice Dwyer in den Hauptrollen einer neuen Krimireihe in der Unterwelt Amsterdams.

In Teil 1 „Tod in der Prinzengracht“ am 22.11. und Teil 2 „Auferstanden von den Toten“ am 29.11. scheut Hannes Jaenicke als Undercover-Ermittler Alex Pollack kein Risiko, um den Drogenboss Tom Fischer (Sascha Alexander Geršak) endlich hinter Gitter zu bringen. Um Beweise gegen seinen Erzfeind zu sammeln, schleust er seine Kollegin Katja Wolf (Alice Dwyer) ein, mit der er eine heimliche Liebesbeziehung führt. Doch es scheint, als würde sie die Seiten wechseln. Die Situation wird unklar und immer gefährlicher. Ohne rechtliche Absicherung legt sich der eigenwillige Ermittler nicht nur mit bis in die  Politik vernetzten Verbrechern an, sondern auch mit den niederländischen Kollegen.

Der Fernsehkritiker Tittelbach rezensiert: „…Das ist gerade beim ersten Teil die Ausgangsbasis für einen von der ersten bis zur letzten Minuten spannenden Thriller, der zudem perfekt besetzt ist: hier die enorme physische Präsenz von Hannes Jaenicke, dort die kühle Kontrolliertheit von Alice Dwyer. (…) eine Art Hommage an Brian de Palmas Thriller „Blow Out – Der Tod löscht alle Spuren“ (1981)“…“

mehr News

Hannes Jaenicke ist nicht nur als Schauspieler bekannt, sondern seit Jahren auch als Umweltaktivist aktiv. Der Fernsehsender Sky Deutschland hat aktuell eine Markterhebung durchgeführt, und ging der Frage nach „Welche Akteure kennen Sie, die sich für den Schutz der Meere einsetzen?“ Dabei wurde in die Kategorien Unternehmen / NGO / Individuen unterschieden. Es stellte sich heraus, dass in der Kategorie ‚Individuen‘ Hannes Jaenicke in Deutschland der mit 24% am meisten genannte Mensch ist, gefolgt von Leonardo di Caprio mit 16%!

Sein immenses Engagement für mehr Umweltbewusstsein und Ressourcenschonung, sowie die Sensibilisierung für die Konsequenzen der Plastikvermüllung unseres Planeten, führte Hannes Jaenicke in den vergangenen Wochen in zahlreiche Talkshows und sorgte für enormen Response.

Zudem ist Hannes Jaenicke Teil der „Planet or Plastic. Den Unterschied machst Du“ – Kampagne von National Geographic, mit dem Ziel, ein globales Umdenken auszulösen und initiierte gemeinsam mit SodaStream die Anti-Plastik-Demo #GoodbyePlasticBottles“ auf der Spree in Berlin vor dem Reichstag. Eine drei Meter hohe Weltkugel, treibend in einem Meer aus rund 30.000 gebrauchten PET-Flaschen, als mahnendes Symbol gegen den Plastikwahnsinn und als Aufforderung an die Politik, endlich einzugreifen.

Ab heute moderiert die zunächst 3-teilige HISTORY Doku-Reihe GUARDIANS OF HERITAGE – HÜTER DER GESCHICHTE und geht der Frage auf den Grund, wie Menschen ihre kulturelle Identität erhalten können. Hannes Jaenicke nimmt die Kulturstätten von Palmyra, Nineveh und Nimrud zum Anlass, um sich auf eine Reise um die Welt zu begeben. So besucht er u.a. Jordanien, wo im Flüchtlingscamp von Zaatari mehr als 80.000 syrische Flüchtlinge leben. Er trifft dort eine Gruppe Kinder, die in Syrien zerstörte Bauwerke in Miniaturform nachbauen, um ihre Wurzeln nicht zu vergessen und zu lernen, was ihre Kultur auszeichnet.

Für seinen unermüdlichen Einsatz im Umweltschutz wurde Hannes Jaenicke am 13.11.2017 in Frankfurt als ‚Green Brand Germany Persönlichkeit des Jahres‘ ausgezeichnet.  „Sei es als Dokumentarfilmer, Bestsellerautor, Aktivist oder Schauspieler. Hannes brennt für das was er tut und das was er tut macht er zu 100 Prozent“, begründete Fritz Lietsch, Chefredakteur des Magazins ‚forum Nachhaltig Wirtschaften‘, in seiner Laudatio die Wahl. „Seine große Passion ist die Schauspielerei, doch sein Einsatz für Natur und Umwelt macht ihn einzigartig im Kreis seiner Kollegen aus Theater, TV und Film. Er lebt wovon er spricht und sein Einsatz gegen Plastikverschmutzung ist ebenso getragen von bedingungslosem Engagement und umfangreichen Know-how wie sein Kampf gegen Wilderei und Elfenbeinhandel. Ich habe selten jemand getroffen, der sich so kompetent und gleichzeitig pragmatisch für unsere Zukunftsfähigkeit einsetzt.“

Herzlichen Glückwunsch zu diesem verdienten Preis!

Stefan Krohmers Drama MEINE FREMDE FREUNDIN hat nicht nur den Produzentenpreis des Hamburger Filmfestes gewonnen, sondern zu dessen Ausstrahlung auch den Quotensieg eingefahren. Diesen wichtige Film über eine angebliche Vergewaltigung verfolgten 5,34 Millionen Zuschauer und führten zu sehr guten 17,2 Prozent Marktanteil insgesamt.

Am Sonntag folgt dann um 21:30 Uhr die Erstaufführung auf dem Hamburger Filmfest von Stefan Krohmers Drama MEINE FREMDE FREUNDIN mit Valerie Niehaus und Hannes Jaenicke in den Hauptrollen, ein dramatischer Stoff „über Vertrauen, Lüge und Verrat“. Der Film ist in der gleichen Sektion 16:9 ebenfalls für den Hamburger Produzentenpreis für Deutsche Fernsehproduktionen nominiert.
Das anspruchsvolle Drama wird am 08. November im Filmmittwoch in der ARD um 20:15 Uhr gesendet – und lehnt an einen der größten deutschen Justizirrtümer der jüngeren Vergangenheit an: den Fall des hessischen Studienrats Horst A., den das Landgericht Darmstadt 2002 wegen der angeblichen Vergewaltigung einer Kollegin zu fünf Jahren Haft verurteilte.
In MEINE FREMDE FREUNDIN ist der Fall im Hannoveraner Gesundheitsamt angesiedelt. Andrea Bredow (Valerie Niehaus) und ihre neue Kollegin Judith Lorenz (Ursula Strauss) schließen schnell Freundschaft.  Doch dann behauptet diese, von Büro-Macho Volker Lehmann (Hannes Jaenicke) während ihrer Arbeitszeit in einem Abstellraum brutal vergewaltigt worden zu sein. Die Ermittlungsmaschine rollt an. Volker Lehmann wird verhaftet, obwohl er stur behauptet, seiner Kollegin nichts getan zu haben. Es steht Aussage gegen Aussage. Das Gericht glaubt Judith Lorenz, und Volker Lehmann wird zu fünf Jahren Freiheitsentzug verurteilt. Als Andrea (Valerie Niehaus) Judith näher kennenlernt, beginnt sie jedoch, an der Freundin zu zweifeln.

Im wahren Fall wurde der Angeklagte 2011 vom Landgericht Kassel wegen erwiesener Unschuld freigesprochen, durfte aber nicht auf seinen Posten als Lehrer zurückkehren. Im Juni 2012 starb der 53-Jährige, verbittert und depressiv, an einem Herzinfarkt.

MEINE FREMDE FREUNDIN wird im Rahmen eines Themenabends am 8. November von „maischberger“ fortgeführt, mit der Frage: Wie schwierig ist es für Ermittler, Staatsanwälte und Richter zu erkennen, ob Vergewaltigungsvorwürfe zutreffend sind? Warum scheint es für Opfer in vielen Fällen so schwierig zu sein, Gerechtigkeit zu erfahren? Statistisch gesehen kommt es nach Anzeigen wegen sexueller Delikte eher selten zu einer Verurteilung. Möglicherweise ist es bei keinem anderen Strafdelikt so kompliziert, die Tat nachzuweisen. Oft steht Aussage gegen Aussage. Steigt damit das Risiko eines Justizirrtums?

Hannes Jaenicke überzeugt nicht nur in Krohmers Drama „Meine fremde Freundin“ in einer Charakterrolle, sondern stellt sein Können auch als ehemaliger RAF-Terrorist in Dominik Grafs neuem Stuttgart- TATORT mit dem Titel „Der rote Schatten“ unter Beweis. Am 15. Oktober 2017 sendet die ARD diese besondere Folge, da die Todesnacht von Stammheim genau 40 Jahre zurück liegt.  Zum Hintergrund: In der Nacht zum 18. Oktober 1977, nach der Befreiung der Lufthansa-Maschine „Landshut“ in Mogadischu und der Ermordung des Arbeitgeberpräsidenten Hanns-Martin Schleyer, fand der sogenannte Deutsche Herbst seine Zuspitzung in der „Todesnacht von Stammheim“, in der Andreas Baader, Gudrun Ensslin und Jan-Carl Raspe in ihren Gefängniszellen den Tod fanden und Irmgard Möller sich lebensgefährlich verletzte. Diese historische Situation, die sich in diesem Herbst zum 40. Mal jährt, bildet den Hintergrund für Dominik Grafs Stuttgarter „Tatort: Der rote Schatten“. Die langen Schatten jener Nacht und des Kampfs gegen den RAF-Terrorismus reichen in dem Tatort bis in die Gegenwart.
Starker Tobak für das Publikum!

Kurz darauf, am 17. Oktober zeigt SAT.1 um 20:15 Uhr den Themenfilm NICHT MIT UNS – DER SILIKONSKANDAL. Jahrelang verkaufte die französische Firma PIP Brustimplantate aus minderwertigem Industrie-Silikon. Als vor sieben Jahren der Skandal ans Licht kam, wurde alleine in Deutschland 5.000 Betroffenen geraten, sich die reißanfälligen und teils undichten Implantate entfernen zu lassen; die Firma PIP meldete schon vor langer Zeit Insolvenz an. Hauptdarsteller Hannes Jaenicke und Regisseur Holger Haase entwickelten die Idee zu dem Film, der sich mit den skandalösen Hintergründen befasst.
Im Film kämpfen die Frauen Jenny (Susanne Bormann), Konstanze (Muriel Baumeister) und Micky (Stephanie Krogmann) vor Gericht für Gerechtigkeit. Alle drei hatten sich aus unterschiedlichen Gründen die Brüste vergrößern lassen. Alle drei bekamen minderwertige Implantate des Pharma-Konzerns, der hier DMS heißt, eingepflanzt. Das Silikon darin ist offenbar krebserregend, eine ihrer Mitstreiterinnen starb vor Kurzem an den Folgen einer Krebserkrankung. Doch so wirklich helfen will den Frauen keiner. Bis sie auf den abgehalfterten Anwalt Axel Schwenn (Hannes Jaenicke) treffen, der schon in der Vergangenheit erfolgreich gegen Großunternehmen vor Gericht zog. Doch kann Schwenn, der seit Jahren keinen großen Fall mehr verhandelt hat, den Frauen wirklich helfen?
Der Traum vom perfekten Busen wurde für Tausende Frauen zum Albtraum – im Film wie in der Realität. „Die drei Protagonistinnen und ihr Anwalt kämpfen wie David gegen Goliath, in diesem Fall einen DAX-Konzern, dem Profit wichtiger ist als die Gesundheit der Frauen“, erklärt Hannes Jaenicke.

Und es bleibt auch weiterhin äußerst spannend bei Hannes Jaenicke! Denn mit GUARDIANS OF HERITAGE – HÜTER DER GESCHICHTE moderiert der mehr als vielseitige Schauspieler, Autor, Dokumentarfilmer und Umweltaktivist ab 06. November 2017 die zunächst 3-teilige HISTORY Doku-Reihe und geht der Frage auf den Grund, wie Menschen ihre kulturelle Identität erhalten können. Hannes Jaenicke nimmt die Kulturstätten von Palmyra, Nineveh und Nimrud zum Anlass, um sich auf eine Reise um die Welt zu begeben. So besucht er u.a. Jordanien, wo im Flüchtlingscamp von Zaatari mehr als 80.000 syrische Flüchtlinge leben. Er trifft dort eine Gruppe Kinder, die in Syrien zerstörte Bauwerke in Miniaturform nachbauen, um ihre Wurzeln nicht zu vergessen und zu lernen, was ihre Kultur auszeichnet.

An Hannes Jaenicke kommt man derzeit nicht wirklich vorbei!

Gerade haben für ihn neue, spannende Dreharbeiten begonnen, denn gemeinsam mit Dominik Graf dreht er in Stuttgart einen RAF- TATORT mit dem Titel „Der rote Schatten“. Vierzig Jahre liegen der Deutsche Herbst und die Todesnacht von Stammheim zurück. In ihrem jüngsten Fall stellen die Stuttgarter Kommissare fest, dass die Folgen dieser traumatischen Zeit bis in die Gegenwart reichen und den aktuellen Fall beeinflussen.

Nach zwei Bestsellern erscheint am 15. Mai 2017 Hannes Jaenickes neuestes Buch im Gütersloher Verlagshaus, mit dem provokanten Titel WER DER HERDE FOLGT SIEHT NUR ÄRSCHE. WARUM WIR DRINGEND HELDEN BRAUCHEN.

In dem Buch erklärt er, warum Querdenker die wahren Helden für ihn sind und warum seiner Meinung nach Bequemlichkeit und Herdentrieb zum Mittelmaß führen. Er appelliert an Individualität und Eigensinn, zum Ausscheren aus dem System, begegnet den kleinen und großen Helden des Alltags wertschätzend und erzählt offen und humorvoll von seinen eigenen Helden und Vorbildern.

Am 18. Mai 2017 lässt Wacken dann im ZDF grüßen, eines der größten Heavy Metal-Festivals der Welt. Als Organisator eines solchen Festivals zieht es ihn aufs Land. Doch die Dorfbewohner finden es nicht besonders lustig, als zahlreiche Metalheads aufschlagen und der Streit beginnt. Schauen sie selbst rein, denn „EIN DORF ROCKT AB“.

Parallel dreht Hannes Jaenicke eine neue ZDF-Doku über die letzten Nashörner. Die Hörner der Tiere gelten als medizinisches Wundermittel und Statussymbol, und Hannes Jaenicke verfolgt die Spur des illegalen Handels von Afrika bis Asien. Ein Sendetermin ist voraussichtlich für Herbst 2017 geplant.

Der renommierte Schauspieler und Autor ist nicht nur morgen, am 21. März in der selbst geschriebenen Sat.1 – Komödie „Bodycheck – Mit Herz durch die Wand“ um 20.15 Uhr in Sat.1 zu sehen, sondern befindet sich derzeit auch in den Endzügen zu seinem 3. Buch „Wer der Herde folgt, sieht immer Ärsche – warum wir dringend Helden brauchen!“ Das Buch erscheint am 15. Mai im Buchhandel.

Hannes Jaenicke steht gemeinsam mit u.a. Valerie Niehaus für Stefan Krohmers NDR-Drama MEINE FREMDE FREUNDIN (AT) vor der Kamera. Eine Frau wird während ihrer Arbeitszeit in einem Abstellraum von Volker Lehmann (Hannes Jaenicke) brutal vergewaltigt. So erzählt sie es später der Polizei. Die Ermittlungsmaschine rollt an. Volker Lehmann wird verhaftet, obwohl er behauptet, seiner Kollegin nichts getan zu haben. Es steht Aussage gegen Aussage…

Und Hannes Jaenicke geht auf Tuchfühlung: Am 21. März zeigt Sat.1 um 20:15 Uhr die Komödie BODYCHECK mit Hannes Jaenicke und Julia-Maria Köhler. Als alleinerziehender Eishockey-Trainer gerät er aufs Glatteis – seit dem Tod seiner Frau zieht er seine Tochter alleine groß. Und nun bringt die neue Nachbarin das Leben von Vater und Tochter gehörig durcheinander. Der Film basiert auf dem englischen Original-Drehbuch von Hannes Jaenicke und Beth Berlin („Jenseits der Stille“).